• 0.jpg
  • 1.jpg
  • 2.JPG
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg

Schon am nächsten Tag wartete die nächste Herausforderung. 3:2 hieß es am Ende für den SV Lohhof.

PM_26012017_Knapper Sieg gegen die Nachwuchstalente aus Dresden.JPG Foto S.Krex: Stolz und glücklich über die Erfolge der letzten Spiele.


Gegner war die Bundesligareserve des Dresdner SC. Obwohl die Mannschaft aus jungen Talenten besteht, sind alle in einem sehr guten athletischen Zustand und in keiner Weise zu unterschätzen. Die Lohhoferinnen starteten stark in das Spiel. Mit guten Aufschlägen setzten sie die jungen Mädels aus Dresden unter Druck und erschwerten dadurch ihren Spielaufbau. Somit ging der erste Satz deutlich an die SVL-Damen mit 25:13.

 

Den Lohhoferinnen war jedoch klar, dass sich die DSC-Talente nach dem verlorenen Satz nicht so einfach geschlagen geben werden. Dadurch entwickelte sich ein tolles Spiel, mit vielen tollen Abwehraktionen. Dieses Mal mit dem besseren Ende für Dresden (25:21).

 

Auch im dritten Satz war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das den Zuschauern ein spannendes Spiel bot. Hier behielten jedoch die Mädels aus Lohhof einen kühlen Kopf und gewannen den dritten Satz mit 25:23. Im vierten Satz wechselte es erneut. Die DSC-Mädels spielten stark auf und holten sich den Satz verdient mit 25:21.

 

Somit mussten die Lohhoferinnen wie am Vortag erneut in den Tie-Break. Von Anfang an lief das Team um Trainer Jürgen Pfletschinger dem Team aus Dresden hinterher. Bis zum Seitenwechsel. Dann beriefen sich die Lohhoferinnen auf ihre größte Stärke in dieser Saison und kämpften sich mit ihren Emotionen an Dresden heran. Und plötzlich zogen die SVL-Damen an Dresden vorbei und erarbeiteten sich einen verdienten Matchball. Diesen verwandelten sie nach mehreren tollen Aktionen und freuten sich außerordentlich über das gewonnene Spiel.

 

Mit 3 gewonnenen Punkten und voller Stolz traten die Lohhoferinnen die Heimreise an. Nach 10 gespielten Sätzen war die Erschöpfung sichtlich erkennbar. Die Lohhoferinnen zeigten erneut ihren positiven Trend und freuen sich sehr, aus den letzten 6 Spielen jeweils Punkte erspielt zu haben. Jetzt heißt es zwei Wochen spielfrei und die Akkus aufladen. Am 11.Februrar ist das Team dann zu Gast bei der Bundesligareserve aus Vilsbiburg.

 

Am vergangenen Samstag musste sich der SVL mit 3:2 gegen den VV Grimma geschlagen geben.

PM_26012017_Punktgewinn in Grimma.jpegFoto: Punktgewinn in Grimma und ein gemeinsames Wochenende im Osten der Republik.


Den SVL-Damen stand ein schwieriges Wochenende bevor. Doch sie wollten es unbedingt nutzen, um Punkte aus dem Osten zu entführen. Mit dem VV Grimma stand kein geringerer Gegner als der derzeitige Viertplatzierte auf dem Programm. Im ersten Satz zeigte Grimma seine ganze Stärke und ließ die SVL-Damen nur schwer ins Spiel kommen. Das Team um Trainer Stefan Bräuer stand sehr gut im Bereich Block-Feldabwehr und schlug stark auf. Die Lohhoferinnen hatten zunächst Schwierigkeiten sich gegen den hohen Block durchzusetzen und somit ging der erste Satz verdient an den VV Grimma mit 25:14.

 

Im zweiten Satz beriefen sich die Mädels aus Lohhof jedoch wieder auf ihre Stärken. Sie standen stabil in der Annahme, kämpften in der Feldabwehr um jeden Ball und die große Stärke, der Aufschlag, brachte die SVL-Damen in Führung. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, in dem sich beide Mannschaften auf Augenhöhe begegneten und tolle Ballwechsel boten. Im zweiten und dritten Satz waren es dann aber die Mädels aus Lohhof, die die Sätze für sich entschieden (25:15; 25:22). Bereits jetzt war den Mädels ein Punkt sicher.

 

Dieser Punkt war bereits zu diesem Zeitpunkt ein völliger Erfolg, über den sich die Mädels riesig freuten. Der vierte Satz war von Beginn an umkämpft und hatte das bessere Ende für den VV Grimma (25:20). Somit musste der Tie-Break entscheiden. In diesem lagen die Damen aus Grimma immer in Führung und entschieden auch den fünften Satz mit 15:9 für sich. Trotz der Niederlage sind die Mädels und Trainer stolz und froh über den gewonnenen Punkt, da es keine leichte Aufgabe war, aus der vollen Halle in Grimma den Punkt zu entführen.


Am vergangenen Sonntag musste sich der SVL mit 3:2 gegen die AllgäuStrom Volleys Sonthofen geschlagen geben.

PM_17012017_Punktgewinn gegen Tabellenführer.JPG

Foto S.Krex: Sie knüpften an die starke Leistung aus dem letzten Spiel an.

Mit dem Team aus Sonthofen schlug der aktuelle Tabellenführer in der FOS/BOS Unterschleißheim auf. Bereits vor der Partie war klar, dass es für die SVL-Damen kein leichtes Unterfangen werden gegen die starken und körperlich überlegenen Sonthofenerinnen zu gewinnen. Im Hinspiel verloren die Lohhoferinnen deutlich und wollten sich dafür revanchieren.

 

Vor dem Spiel hoffte die Mannschaft eine gute Leistungen abliefern zu können und träumte von einem möglichen Punktgewinn gegen das Team um Mittelblockerin Loraine Neumann (später MVP). Dieser sollte im Verlauf der Partie zur Realität werden, da die SVL-Damen an ihre guten Leistungen der vergangenen Spiele anknüpften. Im ersten Satz spielte Sonthofen stark auf und setzte die Lohhoferinnen ständig unter Druck. Somit ging dieser Satz verdient mit 25:15 nach Sonthofen. Im zweiten Satz sollte sich das Blatt drehen. Lohhof fand immer besser ins Spiel. Der Block stand deutlich besser und sorgte für zahlreiche direkte Punkte. Auch in der Feldabwehr kämpfte das Team um Diagonalspielerin Jana Jaudzema (später MVP) um jeden Ball und ließ nichts unversucht. Der verdiente Satzausgleich (25:20) war die Folge.

 

Nach der 10-Minuten-Pause lieferten sich beide Teams ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen. Zum Ende des Satzes hatten die SVL-Damen das stärkere „Finish“ und sicherten sich mit 27:25 die 2:1 Satzführung. Somit war der Traum von einem Punktgewinn wahr geworden. Nun wollte das Team selbstverständlich mehr. Im vierten Satz kämpften die Lohhoferinnen gegen stark spielende Sonthofernerinnen, die gerade in dieser Phase ihre körperliche Überlegenheit konsequent ausnutzten. Mit 25:12 ging der Satz deutlich an Sonthofen. Somit musste der Tie-Break über Sieg oder Niederlage entscheiden. Leider hatte das Team um Trainer Jürgen Pfletschinger hier das Nachsehen und musste den Satz mit 15:7 und somit das Spiel abgeben.

 

Trotz des verlorenen Spiels sind die SVL-Damen sehr stolz auf ihre Leistung und freuen sich riesig über den gewonnenen Punkt. Für den Punktgewinn war auch das tolle Publikum mitverantwortlich. Sie haben vom ersten bis zum letzten Punkt die Mädels lautstark unterstützt. „Ich bin ziemlich stolz auf das, was meine Mannschaft heute gezeigt hat und es macht riesig Spaß vor diesem tollen Publikum zu spielen.“, bedankte sich Trainer Jürgen Pfletschinger nach dem Spiel bei seiner Mannschaft und seinen Fans. Jetzt heißt es nur kurz verschnaufen, denn schon am nächsten Wochenende wird das Team vom VV Grimma und den Nachwuchstalenten vom VCO Dresden empfangen.

 

 

Am kommenden Sonntag empfangen die SVL-Damen um 16.00 Uhr die AllgäuStrom Volleys Sonthofen in der FOS/BOS Unterschleißheim.

PM_12012017_SVL startet mit Tabellenführer ins neue Jahr.JPG Foto S.Krex: Es wird ein emotionales Spiel gegen den Tabellenführer


Für beide Mannschaften ist es das erste Spiel nach der Weihnachtspause und die Damen des SV Lohhof wollen sich für die Niederlage im Hinspiel revanchieren. Dies wird jedoch kein leichtes Unterfangen. Denn mit Sonthofen kommt der aktuelle Tabellenführer in die FOS/BOS Unterschleißheim.

Die Damen um Trainer Jürgen Pfletschinger haben die spielfreie Zeit gut genutzt, um sich zu regenerieren und haben sich seit dem Trainingsbeginn im Jahr 2017 intensiv auf das anstehende Derby vorbereitet. Für den Klassiker in der 2.Bundesliga Süd gegen Sonthofen sind die Lohhofer Damen bis in die Haarspitzen motiviert und werden alle frisch aufgeladenen Kräfte abrufen, um dem heimischen Publikum einen Volleyball-Leckerbissen zum neuen Jahr zu präsentieren.

Der Schwerpunkt in der Vorbereitung lag auf den Elementen Aufschlag und Annahme, um einerseits den Spielaufbau der Favoritinnen aus Sonthofen frühzeitig zu erschweren und andererseits den eigenen Spielaufbau zu stabilisieren. Die SVL-Damen wollen trotz der langen Pause an die guten Leistungen zum Ende der Vorrunde anknüpfen.

Die gesamte Mannschaft wünscht allen Fans noch ein gutes und gesundes neues Jahr und hofft wieder auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung. Mit dabei ist wieder unser Partner Kindergarten Champini, der sich während des Spiels um die kleinen Fans kümmert. Die Tanzschule Orend wird uns in der 10-Minuten-Pause in die Welt der Musik und des Tanz entführen.

 

 

3:2 der Endstand und damit 2 weitere wichtige Punkte für das Team aus Lohhof.

Image 20.12.16 at 09.40.jpeg Foto F.Forcher: Die Freude über den Sieg im letzten Spiel war groß.



Am Sonntag, den 18.12.2016, begann um 09:30 Uhr für unsere Mädels und deren Trainerstab die Reise nach Bad Soden. Mit nur 4 Punkten aus 10 Spielen bildete das Team der TG Bad Soden das Schlusslicht der Tabelle der 2. Bundesliga Süd, trotzdem nahm die Mannschaft diesen Gegner sehr ernst. "Dieses Jahr kann jeder jeden schlagen, wir müssen hellwach sein und 100% geben, um 3 Punkte nach Lohhof zu holen", so die erfahrene Libera Sandra Baier vor dem Spiel.

Nach einer vierstündigen Fahrt hätte man vermuten können, dass es den Lohhoferinnen vielleicht schwer fallen würde, in die Partie zu finden.Doch von Beginn an war das Team um Trainer Jürgen Pfletschinger voll da und Lisa Keferloher konnte aus einer guten Annahme heraus ihre Angreiferinnen variabel einsetzen. Vor allem MVP Jana Jaudzeam punktete in dieser Phase des Spiels ein ums andere Mal. Die Mädels der TG Bad Soden hatten nicht viel dagegen zu halten und so ging der erste Satz mit 25:14 an die Lohhoferinnen.


Im zweiten Satz zeichnete sich ein ähnlicher Spielverlauf ab. Konsequent verfolgte man die vorgegebene Aufschlagtaktik und der Abwehrriegel um Libera Baier kämpfte um jeden Ball. Folglich machte man es dem Gegner sehr schwer einen Ball im Feld unterzubringen und die Lohhoferinnen agierten weiter druckvoll im Angriff. Die Gegenwehr von Bad Soden schien gebrochen zu sein. Auch dieser Satz ging deutlich mit 25:17 an Lohhof. Ein Punkt landete schonmal sicher auf dem eigenen Konto. Allderings wollte man unbedingt drei Punkte mit auf die lange Heimfahrt nehmen.


Doch im dritten Durchgang spielte Bad Soden wie wach gerüttelt. Trainer Stefan Bräuer stellte seine Mannschaft um und die beste Spielerin der TG Bad Soden Julia Osterloh (wurde später auch zum MVP gewählt) agierte nun nicht mehr auf der Außenposition, sondern konnte nun ihre ganze Routine als Mittelblockerin ausspielen. So bekam die TG Bad Soden nicht nur den Angriff der Lohhoferinnen besser in den Griff, sondern kratze auch in der Abwehr schon aufgegebene Bälle heraus. Auch das Publikum war nun wach und peitschte das heimische Team voran. Die Mädels des SV Lohhof bekamen ihre Angriffe nicht mehr so konsequent wie in den ersten beiden Durchgängen im gegnerischen Feld unter und somit musste man sich in diesem Satz mit 25:23 geschlagen geben.


Man wollte aber drei Punkte aus dieser Partie minehmen und so gab das Team um Jürgen Pfletschinger nocheinmal alles. Aber die TG Bad Soden spielte frei auf und die Anzahl der Eigenfehler häuften sich auf Lohhofer Seite. Der vierte Satz war hart umkämpft, aber die Angriffe blieben immer wieder am gegnerischen Block hängen. Beim Stand von 16:21 für die TG Bad Soden nahm Trainer Jürgen Pfletschinger eine Auszeit, um noch einmal an das Team zu appelieren, dass noch nichts verloren sei und der Satz noch gewonnen werden kann. Allerdings sollte es so nicht kommen. Mit 25:22 ging der vierte Durchgang an den Gegner und der fünfte Satz sollte nun darüber entscheiden, welches der beiden Teams mit 2 Punkten im Gepäck die Weihnachtspause antreten darf.


Auch im Tiebreak lag man konstant mit 2 Punkten im Rückstand und der Sieg für die Mädels aus Bad Soden rückte immer näher. Doch so wollten die Mädels um Außenangreiferin Laura Gentner das Jahr 2016 nicht beenden. Sichtlich verägert über den Spielverlauf und mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch war es nicht zuletzt Laura, die mit einem fulminaten Linie-Angriff zum 10:12 aus Lohhofer Sicht das Team noch einmal puschte. Es folgten hart umkämpfte Bälle, doch Lohhof gab nicht auf und stemmte sich gegen die Niederlage. Mit einem Aufschlag-Ass durch die Nummer 14 Laura Gentner setzten die Lohhofer Mädels den Schlusspunkt und waren sehr erleichert, das Spiel dann doch noch gedreht zu haben.


"Normalerweise verlierst du so ein Spiel, wenn man schon 2:0 führt und dann doch noch in den fünften Satz muss. Natürlich hätten wir gerne drei Punkte mit nach Hause genommen, aber ich bin sehr stolz auf die Mädels, dass sie im fünften Satz die Nerven behalten und das Ding noch gedreht haben", so der sichtlich erleichterte Trainer Jürgen Pfletschinger. Jetzt heist es aber erstmal regenieren über Weihnachten und neue Kraft tanken für die Rückrunde. "Mit 8 Punkten aus den letzten drei Spielen konnten wir doch noch zeigen welches Potential in uns steckt.  Wir müssen einfach weiter so gut im Training arbeiten, dann wird es schwierig sein für die Gegner gegen uns Punkte zu holen", resümiert Mittelblockerin Noëlle Forcher.