H1: Elf Punkte Vorsprung – und kein bisschen müde …

Am 18.01.2020 standen die Spiele 11 und 12 für die Herren I des SV Lohhof vor der Tür. In der heimischen Sporthalle des FOS/BOS waren die Gegner in Spiel 1 die Herren IV des ASV Dachau, danach ging es gegen den ESV Ingolstadt auf das Feld.

Während es gegen die „alten“ Hasen aus Dachau das mit Spannung erwartete erste Duell an der Tabellenspitze (Platz 1 vs. Platz 3) war, spielte man gegen den ESV Ingolstadt bereits die zweite Partie der Saison. Aber der Reihe nach.

Die Herren aus Dachau sind gegen den SVL mit acht Spielern angereist. Lohhof konnte fast aus dem Vollen schöpfen und hatte einen stattlichen Kader von 12 Spielern zur Verfügung. Allerdings verlief die Vorbereitung auf den Spieltag alles andere als optimal. Statt dem Training vor dem Spieltag gab es mangels eigener Halle spontan ein Trainingsspiel gegen Garching (Danke dafür!). Trainer Christian Mürle musste leider kurzfristig absagen. Gerrit Zeitler war aufgrund einer Verletzung nicht spielbereit, unterstützte die Mannschaft aber nach Kräften von der Trainerbank in guter Abstimmung mit Kapitän und Diagonalangreifer Lars Hohensee. Mittelblocker Andreas Tafelmayer schleppte sich etwas angeschlagen aufs Feld. Die Startaufstellung auf Seiten der Lohhofer setzte sich zusammen aus Zuspieler Daniel Sturm, den Mittelblockern Thomas Prosser und Andreas Tafelmayer, Diagonalangreifer Lars Hohensee, den Außen/Annahmespielern Tom Kasper und Marco Hammerschmidt, sowie Libero Andreas Balser.

Beim klaren 3:0 gab es für Daniel und seine Angreifer viele Gelegenheiten zum Jubel.

Der erste Satz ist schnell erzählt. Die Lohhofer agierten konzentriert und sicher in Aufschlag und Angriff, von Dachau kam gefühlt wenig Gegenwehr – das hatte man nach deren bisherigem Saisonverlauf und ihren etwa 300 Jahren 😉 Volleyballerfahrung auf dem Feld anders erwartet. Ein sehenswerter Sprungaufschlag von Marco Hammerschmidt beendete den Satz deutlich mit 25:16 für Lohhof.
Auch im zweiten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild. Lohhof erspielte sich schnell eine souveräne Führung von 5-7 Punkten. Gegen Satzmitte wurde auf mehreren Positionen gewechselt. Mit frischen Kräften von der Bank fand man sich nach kurzer Eingewöhnungsphase gut zurecht. Der Satz ging mit 25:17 an den SV Lohhof.

In Satz drei startete der SVL wieder mit der Startformation aus zweiten Satz. Dieser Satz war von Anfang an deutlich enger und ausgeglichener. Die Lohhofer waren eigentlich deutlich in Front. Bis zum Spielstand von 18:12 sah der SVL wie der sichere Sieger aus. Die Auswechslung von Thomas Prosser sorgte für einen kleinen Knick in der Performance, sodass Dachau nochmal ins Spiel und gefährlich nahe kam. Der SVL konnte vom vorhandenen Vorsprung zehren und brachte den Satz und damit das Spiel mit 25:22 über die Ziellinie. Mit einem alles in allem deutlichen 3:0 für den SVL konnte man dieses 6-Punktespiel an der Tabellenspitze für sich entscheiden.

Die starke Blockabwehr erlaubte den Gegnern aus Dachau und Ingolstadt kaum einen erfolgreichen Angriff.

Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen den ESV Ingolstadt. In der Tabelle liegt Ingolstadt zwar ‚nur’ an achter Stelle, dennoch konnte man sich beim SVL noch gut an das Hinspiel erinnern. War doch der ESV eine der Mannschaften gegen die einer der bislang drei verlorenen Sätze abgegeben wurde.

Das Spiel startete für den SVL wie erhofft. Ingolstadt kam mit den guten Aufschlägen nicht zurecht, schnell war eine deutliche Führung herausgespielt. Am Ende gewinnen die Herren 1 des SV Lohhof den Satz mit 25:11 verdient und deutlich.
Der zweite Satz sollte sich etwas anders gestalten. Anfangs fand der SVL eigentlich gut ins Spiel und hatte auch eine gute Führung aufgebaut. Eine Auszeit des ESV Ingolstadt mit entsprechender Ansprache nach dem ersten Satzdrittel zeigte ihre Wirkung. Beim SVL stellte sich etwas der Schlendrian ein. Die Angriffe waren nicht mehr so platziert, es fehlte das letzte Quäntchen Härte. Der ESV Ingolstadt nutzte dies mit ihren beiden großen Mittelangreifern immer wieder aus. Nach einer spannenden Schlussphase geht dieser Satz mit 25:27 knapp nach Ingolstadt.

Auf den starken Angriff von Lars konnte sich das ganze Team verlassen.

Die Ansprache in der folgenden Satzpause war deutlich. Ein weiterer Satzverlust sollte nicht passieren. Wie die Feuerwehr kam der SVL von der Bank. Zuspieler Daniel Sturm suchte ein ums andere Mal seinen Hauptangreifer Lars Hohensee, der zumeist sicher verwandelte. Nach knapp 20 Minuten war der Satz mit 25:14 für den SVL entschieden.
Im vierten Satz zeigte sich das gleiche Bild wie in Satz drei. Der SV Lohhof punktete immer etwas öfter als Ingolstadt. Niko Fontein beschenkte sich mit einigen guten Aktionen selbst zum Geburtstag. Am Ende ging auch dieser Satz deutlich mit 25:16 an Lohhof. Der Endstand war somit 3:1 – schon wieder gewinnt Ingolstadt einen Satz gegen die Herren 1 des SV Lohhof.

Elf Punkte Vorsprung bei sechs ausstehenden Spielen: H1 übt schon mal die Siegerfotos!

Das dritte Spiel des Tages zwischen Dachau und Ingolstadt endete nach fast nicht enden wollenden fünf Sätzen 2:3 für Ingolstadt. Das Spiel wurde von zwei lädierten kleinen Fingern überschattet. An dieser Stelle gute Besserung nach Dachau und Ingolstadt.

Für die Herren 1 des SVL sind nun noch sechs Saisonspiele zu absolvieren. Mit sage und schreibe elf Punkten Vorsprung auf Platz zwei geht man in den Auswärtsspieltag am 08.02.2020. Glücklicherweise ist die Anreise denkbar kurz. Die zweite Herrenmannschaft hat Heimrecht, als Gast kommt der MTV Ingolstadt dazu. Für die Herren 2 wird das ein echtes Duell im Tabellenkeller.

Bericht: Martin Friedrich
Foto: Martin Friedrich, Robert Burschik