• 1.jpg
  • 2_Herren1.jpg
  • 3_Damen2.jpg
  • 4_Herren2.jpg
  • 5_Damen3.jpg
  • 6_Damen4.jpg
  • 7_Damen5.jpg
  • 8_Jugend männlich gesamt.png
  • 9_Gesamt Jugend.png

2 Tage in Moers liegt hinter der u16 Mannschaft des SV Lohhof. 6 Spiele und 16 Sätze waren es, die am Ende zum Vizemeistertitel führen. WAHNSINN! Silber bei den deutschen Meisterschaften.

FINALE - Die Mädels der U16 des SV Lohhof können es kaum fassen! (Foto Zorn)

Bereits am Freitagmorgen um 7 Uhr machte sich das Team auf den Weg nach Moers. Das letzte Training wurde abends in der Spielhallen absolviert, bevor die Unterkunft bezogen wurde. Eine letzte Teambesprechung und das Verteilen der Glückstshirts, bevor die Mädels früh schlafen gingen. Denn der SV Lohhof hatte viel vor am Wochenende. Und dabei standen nicht alle Vorzeichen gut... Naomi Janetzke konnte nach der Verletzung am Daumen noch nicht aktiv ins Geschehen eingreifen. Samantha Hahm trainierte bereits seit einer Woche, war aber noch nicht zu 100% fit, sodass man nichts riskieren wollte. Marie Schieder hatte nach einer lange Verletzungspause bei der u18 noch zwangsweise aussetzen müssen, um in Moers voll aufschlagen zu können. Hatte aber nach der Sprunggelenksverletzung nur zwei Trainingseinheiten vorweg absolviert. Hinzu kam noch eine Krankheit, die sie seit Mittwoch heimgesucht hatte. Weiterhin machte sich auch Kapitänin Carina Malescha angeschlagen auf den Weg nach Moers, zu welcher sich dann während der Fahrt auch Nura Abakar gesellte. Somit war das Ziel: alles gewinnen und mit den Kräften möglichst haushalten.

Bereits um 10 Uhr hieß der erste Gegner am Samstagmorgen Borken-Hoxfeld. 2:0 war das Ergebnis. Nach einer kurzen Verschnaufpause kam mit Bad Laer das nächste Team, das man schlagen wollte. Scheinbar ein wenig zu Siegessicher brachte der Gegner den SVL an den Rande einer Niederlage. Die letzte Reißleine nochmal gezogen, wurde der Satzrückstand - angeführt von Kapitänin Carina Malescha und Marie Schieder - in einen 2:1 Sieg umgewandelt. Im letzten Gruppenspiel traf man nun auf Wiesbaden - den Meister in der Altersklasse aus dem Vorjahr. Der Gewinner des Matches war Gruppensieger und musste erst am Sonntag früh wieder antreten. Nach einem überragend guten ersten Satz, ließ der SV Lohhof im zweiten Satz deutlich nach und hatte keine Chance. Doch fulminant kämpfte sich das Team zurück und siegte am Ende verdient mit 2:1. Micol Tamai war es, die mit einer Aufschlagserie die Grundlage für den Erfolg legte. GRUPPENSIEG!! Somit war man bereits um 16.30 Uhr fertig und konnte den müden Körper regenerieren. Bei einem leckeren Abendessen durfte man den sehr bekannten Gegner TB München ein letztes Mal beobachten.

Nach einer turbulenten Nacht - Zimmerumzug auf Grund von Gestank, Matratzen schieben und zu guter Letzt einer Hochzeitsfeier, die bis in die frühen Morgenstunden ging - gab es dann Sonntag morgen um 9 Uhr die Neuauflage des bayerischen Finales. Nachdem der SVL den ersten Durchgang relativ deutlich mit 25:19 gewinnen konnte, drehte der Gegner richtig auf und ließ dem SVL im zweiten Satz keine Chance. 1:3 hieß es dann auch in Durchgang drei bereits, ehe Saskia Seimel die entscheidende Auszeit nahm. Eine Aufschlagserie von Zuspielerin Lisi Kettenbach ließ den Gegner verzweifeln und über ein 8:3, 13:7 kam der SVL zu einem 2:1 Sieg. HALBFINALE! MEDAILLE SICHER! Die Freudentränen auf der einen, die Tränen der Enttäuschung auf der anderen Seite bei unseren Freunden von TB München.

Vor dem Turnier hatte der SV Lohhof das Ziel, die bayerischen Farben gut zu vertreten (Foto Zorn)

Nun hieß der Gegner erneut Borken-Hoxfeld, die sowohl Berlin als auch Paderborn aus dem Turnier geschmissen hatten. Man war also gewarnt und wie heißt es doch immer "man gewinnt nicht gegen die gleiche Mannschaft zweimal im Turnier". Da sollten die jungen Mädels der U16 die Zuschauer eines besseren Belehren. Durchgang eins schien lange Zeit als bereits gewonnen. Eine hohe Führung konnte vom Gegner allerdings in einen knappen 25:23 Satzgewinn umgewandelt werden. Jetzt hieß es fighten und sich nichts anmerken lassen. Und das gelang dem SVL bravourös. Viel Aufschlagdruck von Carina Malescha, Sabrina Himmel, Pauline Hölzer und Marie Schieder legten die Grundlage für den Satzausgleich. Und wieder einmal zeigte sich die mentale Stärke des Teams. Denn zum vierten Mal in diesem Turnier ging der vierte, gespielte Tiebreak an den SVL. Die Einwechseljoker Micol Tamai oder Anna Kurzmann überzeugten durch Annahme und Abwehrqualitäten, Nura Abakar stellte die Angreifer im Block vor eine große Hürde und Lisi Kettenbach setze besonders Carina Malescha immer wieder exzellent in Szene. Eine absolute Teamleistung ließ den großen Traum am Ende wahr werden: FINALE UND SILBER SICHER! Wer hätte das vorher gedacht...

Gegner im Finale war der Titelfavorit aus Dresden. Dieser hatte bisher noch keinen Satz abgegeben. Unter Bundesliga Bedingungen wurde das Finale auf Großfeld ausgetragen. Neben großem Respekt, den der SV Lohhof mit auf das Feld nahm, kam nun auch die körperliche Müdigkeit hinzu. Die groß gewachsenen und athletischen Dresdnerinnen ließen von Anfang an keinen Zweifel aufkommen, dass sie hier als Sieger vom Platz gehen wollten. In einigen, wenigen Momenten konnte der SVL aufblitzen lassen, was man bereits das ganze Turnier über gezeigt hatte. Doch der Gegner, der 8 Mal die Woche trainiert, machte relativ kurzen Prozess. 2:0 für den VCO Dresden. Dennoch war die Freude auch auf Lohhofer Seite groß. Denn auch, wenn man im Finale keine Chance hatte, hatte man gewonnen: die Silbermedaille. 

Ein tolles Gefühl, auf dem Podest zu stehen - Deutscher Vizemeister U16 (Foto Zorn)

Eine Auszeichnung, die die gute und erfolgreiche Jugendarbeit des SV Lohhof wieder einmal unterstreicht. "Wir sind so unglaublich stolz auf alle unsere Mädels. Was alle 12 und Naomi dieses Wochenende geleistet haben, war der Wahnsinn und zollt unseren höchsten Respekt", resümiert das Trainerteam Seimel/Zorn. "Es war ein rundum gelungenes Wochenende mit dem perfekten Ergebnis, was wir uns erhofft, aber nicht erträumt hatten - WAHNSINN! "

Ein großes Dankeschön an den Ausrichter aus Moers, der eine tolle Deutsche Meisterschaft auf die Beine gestellt hat. Ein großes Dankeschön an unsere mitgereisten Eltern und Edelfan Uwe, die uns lautstark unterstützt und kulinarisch verwöhnt haben. Und zuletzt ist die eigene Auswechselbank des SVL zu nennen. Jule Salzsieder, Franka Weidlich, Loreta Kolaj und Samantha Hahm bekamen keine bis sehr wenige Einsatzzeiten, haben aber einen ebenso großen Anteil an dem Erfolg wie die Stammspieler. Ob Obst reichen, Wasserflaschen einsammeln und auffüllen, Bälle sammeln oder sich die Seele aus dem Leib schreien. WAHNSINN. So eine Auswechselbank wünscht sich ein jedes Team. 

Nach dem Turnier war die Freude riesengroß, aber auch die Erschöpfung zu sehen (Foto Zorn)

Herzlichen Glückwunsch an den VCO Dresden zum deutschen Meistertitel, der vollkommen verdient nach Sachsen geht.

Kader u16: Lisi Kettenbach, Loreta Kolaj, Carina Malescha, Marie Schieder, Sabrina Himmel, Micol Tamai, Nura Abakar, Pauline Hölzer, Franka Weidlich, Anna Kurzmann, Jule Salzsieder, Samantha Hahm.
Trainerteam: Saskia Seimel, Richarda Zorn (Co-Trainer), Naomi Janetzke (Mentalcoach :-))
Weitere Betreuer: Hansi Heeb, Carolin Bauer