• 1_Damen1.jpg
  • 2_Herren1.jpg
  • 3_Damen2.jpg
  • 4_Herren2.jpg
  • 5_Damen3.jpg
  • 6_Damen4.jpg
  • 7_Damen5.jpg
  • 8_Jugend männlich gesamt.png
  • 9_Gesamt Jugend.png

Beim ersten Heimspieltag des Jahres ging es gegen die SG TSG Maisach/SV Esting und den FC Weil e.V. II. Während das Lohhofer Team gegen die Spielgemeinschaft (SG) trotz guter Leistung klar mit 0:3 unterlag, konnte man das zweite Spiel trotz schlechter Leistung im 5. Satz nach einer phänomenalen Aufholjagd für sich entscheiden.

20180120_H2-Maisach.jpg

Vergangenen Samstag war unser erster Heimspieltag im Jahr 2018. Nachdem wir schon letzte Woche in Weil sechs von sechs möglichen Punkten geholt hatten und dieses Mal unter anderem Weil zu Gast bei uns war, waren die Ansprüche an uns selber entsprechend hoch. Zuerst ging es jedoch gegen die Jungs aus Maisach. Ein Gegner, der den Anschluss an die oberen Tabellenplätze schaffen wollte und mit dem wir uns diese Saison noch nicht gemessen haben. Entsprechend zwiegespalten waren unsere Erwartungen an das Spiel. Im ersten Satz schafften wir es von Beginn an Druck auf den Gegner aufzubauen und entgegen unserer sonstigen Spiele von Punkt eins an voll da zu sein (böse Zungen würden behaupten, dass hängt mit fehlendem Restalkohol zusammen). Durch eine solide Annahme, sowie ein sehr variables Angriffsspiel unsererseits schaffte es keines der Teams sich abzusetzen, weshalb bis zu einem Punktestand von 18:17 keiner einen größeren Vorsprung als zwei Punkte erreichte. Leider konnte sich Maisach gegen Ende des Satz durch eine starke Aufschlagsserie absetzen und rettete diesen Vorsprung zum 20:25 über die Ziellinie. Der zweite Satz verlief ähnlich, wobei es Maisach schon bei 15 Punkten gelang sich abzusetzen. Beim zwischenzeitlichen Stand von 15:23 wähnte sich Maisach schon am Ziel, ein Fehler den wir durch eine starke Aufholjagd bestraften, sodass es plötzlich 20:23 stand. Mit ein bisschen Pech mussten wir leider die nächsten beiden Punkte an Maisach abgeben und somit stand es plötzlich 2:0 für Maisach. Auch der dritte Satz verlief ähnlich wie die ersten beiden und so war es wieder Maisach die die bessere Endphase des Satzes erwischten und damit das Spiel mit 3:0 gewannen. Insgesamt ein sehr gutes Spiel unsererseits in dem wir gezeigt haben, dass wir auch das Potential haben die vorderen Tabellenplätze zu ärgern und das nächste Mal vielleicht auch zu schlagen.

Im zweiten Spiel ging es dann gegen den Tabellenvorletzten Weil II, quasi ein Pflichtsieg. Diesen Druck konnte man uns auch in den ersten Aktionen des Spiels anmerken. Aus unerfindlichen Gründen schafften wir es nicht das Niveau aus dem Spiel gegen Maisach beizubehalten und schenkten Weil durch viele Eigenfehler zu leichtsinnig Punkte. Trotzdem gewannen wir den ersten Satz mit 25:19. Als hätten wir nicht schon genug Fehler im ersten Satz gemacht, schafften wir es diese Quote noch einmal im zweiten Satz zu steigern, sodass wir diesen Satz mit 22:25 abgeben mussten. Im dritten Satz endlich wieder erwacht spielten wir wieder konstanter und konnten somit den Satz für uns entscheiden. Satz vier verlief wieder ähnlich dem zweiten Satz, sodass wir dieses Mal noch knapper mit 23:25 den Satz abgaben. Noch geschockt davon, dass Weil tatsächlich zwei Sätze gegen uns gewonnen hatte, starteten wir mit vielen Fehlern in den Tie-Break, sodass es plötzlich 7:2 für Weil stand. Trotzdem, oder gerade deswegen rissen wir uns noch einmal zusammen und schafften es unser Niveau, was wir bis dahin immer nur vereinzelt durchblitzen ließen, durchzuziehen. So kam es, dass wir trotz dem deutlichen Rückstand am Ende klar mit 15:10 den fünften, entscheidenden Satz gewannen. Somit schafften wir es immerhin zwei Punkte mitzunehmen. Nichtsdestotrotz ist der eine verschenkte Punkt an Weil ärgerlich und muss somit an den nächsten beiden Spieltagen wieder eingeholt werden, sodass wir unser insgeheimes Saisonziel vor Karlsfeld in der Tabelle zu landen weiterhin erreichen können.

Was uns aber trotz unserer durchwachsenen Leistung besonders gefreut hat, war die sehr gut besetze Tribüne. Dabei freuten wir uns besonders über den Besuch einiger Spieler unserer Lohhofer Damen 1, sowie Spieler der Damen und Herren aus Karlsfeld (die wollten uns wahrscheinlich ausspähen).