• 0.jpg
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg

PM_Domroese_Fedosova_20170822_Hamburg_1.jpg

 

Normalerweise sind ja im Rothenbaum-Stadion Tennisstars wie Nadal oder Federer zu Gast. Doch dank der guten Kommunikationsumgänge von Frank Mackerodt durften diesmal die Beachvolleybälle auf dem schönen Gelände fliegen. Eine beeindruckende Kulisse bot sich unseren Augen und auch ein wenig Gänsehaut wenn man in diesem Riesen Stadion steht und den Tonnen aufgeschütteten Sand entdeckt. 

Auf 3 in der Qualifikation gesetzt bedeutete Seed 6 und somit die Overländers Zwillinge sind unser Gegner. Nachdem wir den ersten Satz also mächtig verschlafen hatten, starteten wir ab Satz 2 ins Turnier. Ab hier liessen wir nix anbrennen und behaupteten uns sowohl gegen die Overländers als auch gegen Nestler/Seeber. 

Wow! Schon durch! Wir sind im Hauptfeld vom Smart Super Cup in Hamburg. Noch eine Runde beim Vapiano und schon konnten wir die Füsse im Grand Elysee hochlegen und uns entspannen. 

Das Frühstück Buffet war am nächsten Morgen so einladend, dass wir noch eine Weile gebraucht haben vor allem im ersten Spiel gegen Karnbaum/Niemczyk um alles gegessene zu verdauen. Dennoch gab es ein paar witzige Brustbälle-Laser und Harte Pokes-Bälle über die manch Zuschauer schmunzeln musste. 

In der ersten Verliererrunde warteten auf uns Hoffmann/Körtzinger. Pünktlich zum Spiel fing es auch richtig an zu giessen. So dass wir komplett durchnässt waren. Selbst die Schiedsrichter liessen sich Zeit mit dem Netz verstellen - so sehr hat es gegossen. Nachdem wir dann alle richtig nass waren, meinte der Wettergott Sonne wäre doch auch nicht schlecht. Unter komischen Wetterverhältnissen liessen wir den ersten Satz mit 23:21 nochmal knapp werden. Dennoch ging es dann mit einem 2:0 für uns aus. 

Nach einer warmen Dusche und trockenen Sachen sah die Welt dann wieder anders aus. Nachdem die ersten zwei Spiele auf dem entfernten Unigelände ausgerichtet wurden, durften wir endlich zurück aufs Stadiongelände. Viele Hamburger Freunde waren bereit ihre Fanaktivitätet laut werden zu lassen und wir waren sehr froh über diese tolle Unterstützung. 

Das dritte Spiel des Tages war wohl unsere persönlich Saisonbestleistung. Hier lief alles wie am Schnürchen. Gegen Bieneck/Matthes treffen wir jeden Aufschlag. Block-Abwehr war wie ein eingeübter Tanz und somit liess das deutliche Ergebnis und der damit folgende Sieg nicht lange auf sich warten. 

Wir waren bereits jetzt stolz zwei Siege beim Super Cup eingefahren zu haben. Das Spielverhalten nahmen wir uns jetzt auch gegen den nächsten Gegner Ittlinger/Mersmann vor. Hier hatten wir zwar unfassbar viele Break-Chancen - dennoch gibt es eine alte Beachvolleyball-Weisheit:

Die Break-Chancen helfen nicht weiter, wenn man das eigene Side-Out nicht hält. Hier bleibt uns also nur noch zu sagen, dass wir gegen den späteren Turniersieger verloren haben. 

Ein fantastischer Saisonabschluss ist uns gelungen und mit einem erfolgreichen 7. Platz verabschiedeten wir uns aus dem Hamburger Turnier. Nach einem lustigen Abendessen besuchten wir dann den Hamburger Kiez und gestalteten unseren Morgen danach souverän auf dem Fischmarkt. 

Wir freuen uns sehr, dass wir die Saison auf dem 19 Platz der Deutschen Rangliste abschliessen können und sind sehr dankbar für eine wunderschöne Saison 2017. 

PM_Domroese_Fedosova_20170822_Hamburg_2.jpg