H2: Auch im Heimbahnhof möchte es nicht so recht klappen

Der Spieltag am 23.11.2019 brachte den MTV Pfaffenhofen und den TSV Germering in die Halle nach Lohhof. Nachdem sich der SV Lohhof als Aufsteiger von Natur aus die erste Zeit in der neuen Liga erstmal schwertut, waren die Erwartungen begrenzt.

Trotz starker Abwehrleistungen war Pfaffenhofen nicht zu bezwingen

Gegen den MTV Pfaffenhofen begann Herren 2 stark und dominierte das Spielgeschehen, obwohl sich das leider nicht im Stand von 11:11 widerspiegelt. Dank starker Blockarbeit und einer Variablen Abwehr war der Satz sehr eng. Am Ende konnte sich MTV Pfaffenhofen dennoch mit 25:23 durchsetzen.

Der nächste Satz begann mit einigen Leichtsinnsfehlern, dennoch lag Lohhof nur mit 7:10 hinten. Der in der Sommerpause oft geübte Aufschlag ließ den SVL dann jedoch das Spiel immer mehr in ihre Richtung drehen und bei dem Stand von 17:16 führte ein Ass von Thomas Fluck zum Ausgleich. Nach einigen starken Angriffen auf beiden Seiten gewann der SVL diesen Satz mit 28:26. Nach diesem Kraftakt wurde der dritte Satz dann leider verloren, im vierten allerdings war der Wille, dieses Spiel zu gewinnen, wieder deutlich zu spüren, was auch an der großartigen Unterstützung durch die Fans lag. Nach einem frühen 8:2 Rückstand kämpfte sich das Team wieder an Pfaffenhofen ran, kam damit jedoch am Ende zu spät.

Das zweite Spiel gegen den SV Germering begann sehr stark, vor allem die Blockarbeit und die Aufschläge sind hier herauszustellen. Dennoch erwies sich Germering als zu abgebrüht und gewann den Satz mit 25:20. Der folgende Satz war geprägt von Hochs und Tiefs für das Aufsteigerteam aus Lohhof, aber den Rückstand vom Anfang des Satzes konnte man nicht mehr aufholen, leider. Der dritte Satz fing ebenfalls mit einem 2:8 Rückstand an, durch Kampf und Klasse vonseiten des Zuspielers und der Angreifer fing man sich und dominierte von nun an das Spielgeschehen. Die Unterstützung von der Tribüne hielt hierbei trotz Rückstand an und die früheren Mitspieler jubelten das Team nach vorne. Dank einiger Zuckerstangen (Bälle an die Antenne) des Gegners konnte der Satz 25:23 gewonnen werden. Der vierte Satz profitierte von starken Aufschlägen. Ebenso gab es starke Angriffe der beiden Außenangreifer Thomas Fluck und Andreas Weigerstorfer. Danach ließ allerdings die Kraft nach und das Spiel ging mit einem Kistengewinn verloren.

Noch hat der Zug nicht sein Ziel erreicht, ist diesem allerdings heute ein großes Stück nähergekommen. Vielen Dank an alle Fans, die da waren und uns unterstützt haben.

Bericht: Felix Nothdurft
Foto: Robert Burschik