Deutliche 0:3 Niederlage im Spiel um Platz 2

Im Karsamstags-Spiel gegen den VC Wiesbaden II musste der SV Lohhof eine bittere 0:3-Heimspiel-Niederlage einstecken. Mit 22:25, 21:25 und 21:25 konnte die Damen von Trainerin Elena Kiesling zu keiner Zeit an die Leistungen anknüpfen, die sie in letzter Zeit gezeigt hatten.

Während dem gesamten Spiel war der Gast aus Wiesbaden immer ein Stück stabiler in seinen Aktionen, während die Lohhoferinnen auch deutlich zu viele Eigenfehler in ihrem Spiel zeigten. In den längeren Ballwechseln war das bessere Ende meist auf Wiesbadener Seite. Auch mit Umstellungen auf der Außenposition (Tabea Schwarz für Lena Müller) und im Zuspiel (Mona Boyer für Stefanie John) konnte der Spielfluss des Gastes nicht wirklich unterbrochen werden. Unbeeindruckt zog der VC Wiesbaden II sein Spiel auf und nutzte seine körperliche Überlegung vor allem am Netz zunehmend aus. Auch wenn der SV Lohhof immer wieder Akzente setzen konnte und die Gäste kitzelte, waren die ersten beiden Sätze zu keiner Zeit in Reichweite.

Zu Beginn des dritten Satzes starteten die Lohhoferinnen dann mit einem 0:8-Rückstand in den Durchgang. Zwar kämpften sie sich dann im Verlaufe des Satzes noch auf 17:21 heran, aber am Ende brachte Wiesbaden auch diesen Durchgang ungefährdet nach Hause.

Lohhofs Trainerin Elena Kiesling musste dann auch anerkennen, dass „Wiesbaden bockstark war und wir nicht. Dann sieht das mal so aus. Wir haben den Ball da drüben nicht auf den Boden gebracht, Wiesbaden bei uns sehr wohl und dann geht das Spiel eben 0:3 aus.“

MVP wurde auf Wiesbadener Seite Laura Rodwald und beim SV Lohhof Libera Sandra Baier.

Da half die ganze Analyse nicht: Coach Elena Kiesling und Scout Fabian Zeitler

Bericht: Martina Banse
Foto: Stefanie Helas