• 0.jpg
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg

Die Vorgabe fürs Wochenende war klar: Jeden Punkt mitnehmen! Dass das Team nachher mit nur vier Punkten da steht, hätte vor dem Spieltag keiner gedacht. Eine knappe Niederlage gegen Schwabing 2:3 und ein Sieg gegen Ingolstadt 3:0 und damit zwei Teams die in der Tabelle vor den Haien liegen.

 

svl_hai_mit logo.jpg

Die Haie gingen hochmotiviert in den Spieltag und legten im Spiel gegen Schwabing gleich richtig los. In der Hinrunde gab es eine 0:3 Klatsche gegen die Schwabinger, jetzt wollte man sich nicht so einfach geschlagen geben. Im ersten Satz legten die Haie ordentlich los. Trotz eines fünf Punkte Rückstands gab man den Satz nicht verloren und wie so oft in der Saison, wenn der Gegner 20 Punkte hat, beginnen wir zu Spielen. Der Satz ging mit 29:27 ans Lohhofer Team.

 

Im zweiten Satz klappte die Aufholjagd nicht so gut. Auf der verfluchten Feldseite, kam die Mannschaft nicht so gut in Tritt und verschenkte den Satz. Der dritte dann wieder eine gute Leistung. Man setzte sich früh vom Gegner ab und brachte den Vorsprung ins Ziel.

 

Der vierte Satz war fürs Team ein Schock. Man spielte wieder gut mit und bis zur Mitte des Satzes sah es auch ganz gut aus, dann verletzte sich unser Außenspieler Boyan Mihaylov. Der Fluch der Seite hatte zugeschlagen. Das Team konnte sich nicht mehr erholen und verlor den Satz deutlich.

 

Im alles entscheidenden fünften Satz dann wieder ein enger Kampf. Bis zum 14:14 sah es sehr gut aus. Dann wieder zwei unglückliche Eigenfehler, die uns den zweiten Punkt kosteten. Enttäuscht ging der Satz mit 14:16 an die Schwabinger.

 

Im Kampf der Schwabinger gegen Ingolstadt setzte sich der Fluch der Seite fort. Auch in diesem Spiel wollte keinem Team auf der einen Feldhälfte ein Satzgewinn gelingen. Auch hier hieß es nach vier Sätzen Verlängerung. Ingolstadt setzte sich klar im fünften gegen Schwabing durch.

 

Im dritten Spiel des Tages hieß es dann Haie gegen Ingolstadt. Klar dass wir die gute Seite wählten und auch prompt mit dem Satzgewinn belohnt wurden. Im zweiten Satz dann Mission Fluch brechen. Die Haie versuchten mit Köpfchen und Kampf endlich einen Satz auf dieser Feldhälfte gewinnen und das gelang recht deutlich.

 

Damit war nicht nur der Fluch sondern auch die Wille der Ingolstädter gebrochen. Auch im dritten Satz blieben sie gegen eine gute Lohhofer Offensive chancenlos. Drei Punkte gegen Ingolstadt, mehr geht nicht und damit ist das Team sehr zufrieden.

 

In der nächsten Woche geht es gegen Würmtal und erneut Ingolstadt weiter. Bleibt nur zu hoffen, dass alle Spieler fit bleiben!