• 0.jpg
  • 1.jpg
  • 2.JPG
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg

Die Revanche ist geglückt. Gegen den SV DJK Taufkirchen holt die Regionalligamannschaft des SV Lohhof den ersten Saisonsieg.

 

Wahrlich, für schwache Nerven war das Spiel am Samstagabend nichts. Knapp, aber letztlich doch verdient konnten die Spieler um Spielführer Tobias Kuhn nach Abpfiff die ersten Punkte bejubeln.

 

Vor dem Spiel hatte Trainer Oliver Riedl eine klare Strategie an seine Mannschaft ausgegeben. Sich den Gegner mit platzierten Aufschlägen zurechtzustellen um ihn dann mit konsequenter Block- und Abwehrarbeit den Zahn zu ziehen.

 

Genau dies setzten die Lohhofer auch im ersten Satz sehr gut um und gewannen diesen verdient mit 25:22.  Auch im zweiten Satz konnte man sich absetzen bevor Taufkirchen durch einen Zwischenspurt nochmal heran kam. Letztendlich wurden der Satz jedoch mit 26:24 und einem schönen Dreierblock gegen den Taufkirchener Hauptangreifer eingetütet.

 

Daraufhin stellte jedoch Taufkirchen seine Aufstellung um, um die Hauptangreifer dem starken Lohhofer Block zu entziehen.

 

Hiermit kamen die Spieler um Libero Stefan Schmidbauer nicht optimal zurecht, so dass man Satz 3 und 4 jeweils abgeben musste (20:25, 17:25).

 

Die Entscheidung musste also im Tie-Break gesucht werden. Coach Oliver Riedl versuchte durch einen Zuspielerwechsel mit Kai Müller neue Impulse für die Verteilung der Bälle zu schaffen, sowie mit Jens Hohensee eine weitere Block-/Angriffsoption in der Hinterhand zu haben. Die Lohhofer fingen jedoch nervös an und ließen sich zunehmend von der selbstbewussten Art der Taufkirchener beeindrucken. Nach einer Auszeit mit deutlichen Worten des Trainers und einem Wechsel auf der Mittelblockposition mit Jens Hohensee, war jedoch die Konzentration wieder hergestellt. Mehrere Blocks und gute Abwehraktionen brachten die Lohhofer wieder heran, so dass bei 7:8 die Seiten gewechselt wurden.

 

Die Lohhofer machten nach dem Seitenwechsel genau da weiter, wo sie aufgehört hatten. In dieser Phase zahlte sich die Erfahrung von Tobias Kuhn aus, der immer wieder mit cleveren Bällen punktete. So war es auch ihm vorbehalten, mit einem erfolgreichen Block den vielumjubelten Matchball zu erzielen.

 

„Wir haben großen Aufwand betrieben und trotz einer Schwächephase in Satz 3 und 4 nicht aufgegeben. Daher denke ich war der Sieg verdient, zumal wir unsere Eigenfehlerquote deutlich gesenkt haben und uns sehr gut an unseren Gameplan gehalten haben.“ Resümierte Coach Oliver Riedl nach dem Spiel.

 

Wichtige Stützen waren neben Libero Stefan Schmidbauer der immer wieder mit spektakulären Abwehraktionen in den Fokus rückte, auch Lars Hohensee der mit gehörig Wut im Bauch in das Spiel ging. Marco Hammerschmidt konnte im Angriff ebenso überzeugen wie Tobi Kuhn, der immer wieder Ruhe in die junge Mannschaft brachte. Lobend sei auch Steve Kreuzer erwähnt, der ein sehr gutes Spiel in Angriff und Block ablieferte.

 

Den positiven Schwung will die Lohhofer Mannschaft dann auch ins nächste Spiel gegen die Donau Holz Volleys aus Ingolstadt mitnehmen. Diese rangieren mit zwei Niederlagen hinter den Lohhofern und stehen damit bereits unter Druck, da das ausgegebene Ziel „Aufstieg“ in Gefahr sein dürfte.