• 0.jpg
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg

Ein klein wenig anders konnte man die Seniorinnen des SV Lohhof in dieser Saison in der Halle antreffen. Etwas weniger Ball, dafür mehr Medizinbälle und Hanteln, etwas weniger Sprünge, dafür Wackelbretter, Laufschule und konzentriertes Ausdehnen nach jeder Trainingseinheit.

Seniorinnen im Jahr 2017

Mit einem Altersdurchschnitt von mittlerweile etwas über 50 Jahren hatten sich die
Seniorinnen auch in diesem Jahr wieder für die Meisterschaften der Altersklassen Ü37 und Ü43 angemeldet.Nur mit Technik, Spielerfahrung und Ehrgeiz alleine würde es knapp werden, sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Koordination, Stabilität und Schnelligkeit standen daher in diesem Jahr verstärkt auf der Agenda. Durch Guggi professionell angeleitet, hoch motiviert und mit sehr viel Spaß ging es zur Sache. Der ein oder andere Muskelkater musste dann auch präventiv im griechischen Restaurant Onassis behandelt werden. Bei dessenTeam bedanken sich die Seniorinnen an dieser Stelle herzlich für die wöchentliche Gastfreundschaft.

Sportlich starteten die Damen mit einem guten 3. Platz bei der Bayerischen Meisterschaft Ü37 in eigener Halle. Zwei Tage später dann der Schreck. Eine Spielerin nach der anderen meldete sich mit Fieber und heftiger Virusgrippe ab.  Der Kader für die Bayerische Meisterschaft Ü43 am darauffolgenden Wochenende schrumpfte von 14 auf 7 Spielerinnen. Unter dem Motto „Alle für Alle“ und „Spielpositionen sind überbewertet“ holten sich die Seniorinnen trotz allem souverän den Meistertitel und sicherten sich den Startplatz für die Deutsche Meisterschaft.

So startete der wieder gesunde Kader der Lohhofer Seniorinnen auch in diesem Jahr über das Pfingstwochenende zu einem Turnier aller Senioren Altersklassen (weiblich Ü31, Ü37, Ü43, Ü49; männlich Ü35, Ü41, Ü47, Ü53, Ü59, Ü64) und 119 teilnehmenden Mannschaften nach Minden. In der stärksten Vorrundengruppe, mit dem späteren Deutschen Meister Bad Soden und Gastgeber Minden, konnten die Damen dann allerdings nicht ihre gewohnte Leistung zeigen und sich für die Überkreuzspiele qualifizieren. Und so endete dieSaison mit einem 11. Platz, keinen weiteren Verletzungen und der Freude auf die neue Saison 2017/18.