• 0.jpg
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg

Die Rumpfmannschaft der Damen 4 des SV Lohhof Volleyball musste am letzten Samstag eine Nullnummer hinnehmen. Aufgrund der vielen Verletzten auf und neben dem Feld war diesmal einfach nicht mehr drin.

 

20171116_D4_Bild.jpg

Trotz solider Annahme und guten Abwehraktionen gelang der vierten Mannschaft in Kösching kein Satzgewinn.

Neben den langzeitverletzten Mittelblockerinnen Maxima Wiesmüller und Anna Devingtel fehlte letztes Wochenende auch Annahme/Außen Anna Kurzmann weiterhin mit Bänderriss. Mittelblockerin Annika Kraft musste wegen Krankheit ebenfalls noch kurzfristig absagen. Annahme/Außen Nele Wagner war zudem wegen Schulterschmerzen außer Gefecht und nicht einsatzfähig.
So machte sich eine Rumpftruppe aus fünf Damen 4 – Spielerinnen auf den Weg nach Kösching. Leider waren mit Svenja Hummel, Nicolette Papp und Chiara Lenzenwöger davon auch noch drei mit Schulter- bzw. Kreislaufbeschwerden angeschlagen. Lediglich Linda Sonntag und Carolin Heeb waren voll einsatzfähig. Macht nicht’s! Wurden halt kurzerhand die Rosi aus D3 sowie Marie und Lisa aus D6 mit eingepackt. So war man – wenn auch mit buntem Positionsgewürfel – spielfähig.
Obwohl die junge SVL-Truppe im ersten Satz gegen Kösching gleich loslegte wie die Feuerwehr und sich erstmal gar nichts von der Misere anmerken ließ, musste man sich im Laufe des Satzes eingestehen, dass eine gut funktionierende Annahme um Libera Carolin Heeb leider nicht die verletzungsbedingten Defizite im Angriff ausgleichen konnte. Man kämpfte mit großer Einsatzfreude und positiver Stimmung, zeigte auch immer wieder ansprechende Aktionen, letztendlich mussten die Mädls sich aber klar mit 0:3 Sätzen geschlagen geben.
Gegen Harteck hatte sich das Team nun eindeutig mehr vorgenommen. Jedoch lief es - ähnlich wie im vorherigen Spiel – einfach nicht ganz rund. Ungewohnte Positionswechsel - zeitweise waren gleichzeitig vier (ehemalige) Zuspielerinnen auf dem Feld – und mangelnde Abstimmung forderten ihren Tribut und auch hier stand am Ende dann leider ein 0:3.
Kapitänin Svenja Hummel zeigte sich am Ende bezüglich des Mannschaftsgeistes jedoch sehr zufrieden: „Wir haben mit enorm viel Stimmung im Team gespielt, aber leider hat es am Ende einfach nicht gereicht.“

Für Damen 4 spielten: Devingtel, Heeb, Hummel (C), Lenzenwöger, Neubauer, Papp, Sonntag, Weilnhammer.


Wenn ihr die Mädls wieder aufopferungsvoll kämpfen sehen wollt, kommt am 18.11.17 in die FOS. Gegen Erding und Ingolstadt soll wieder gepunktet werden!


(Bericht: Carolin Heeb)