• 1_Damen1.jpg
  • 2_Herren1.jpg
  • 3_Damen2.jpg
  • 4_Herren2.jpg
  • 5_Damen3.jpg
  • 6_Damen4.jpg
  • 7_Damen5.jpg
  • 8_Jugend männlich gesamt.png
  • 9_Gesamt Jugend.png

Die harte Arbeit der letzten Wochen belohnen sich die Mädels von Damen 3 mit einem 3:2 gegen TSV Bad Griesbach. Am 18.11.2018 reiste das Team rund um Trainerin Saskia Seimel zum 8. Saisonspiel nach TSV Bad Griesbach. Bereits viermal hatten wir ein fünf Satzspiel gegönnt und auch heute sollte es wieder über die volle Distanz gehen.

20181118_D3_IMG_3446_RB.JPG

Doch bevor es los gehen konnte, mussten wir erstmal mit Startschwierigkeiten kämpfen. Unser Vereinsbus war zugeparkt. Souverän lösten zwei unserer Spielerinnen das erste Problem des Tages und so konnten wir mit 20 Minuten Verspätung endlich auf die lange Reise gehen. In der kuschlig kleinen Halle angekommen, konnten wir uns kurz akklimatisieren, bevor wir konzentriert ans Warmmachen gingen.

Zum Anpfiff um 14 Uhr startete das Team mit Felicitas Dammer, Maxima Wiesmüller, Stefanie Anwander, Michaela Henry, Tereza Kolaj, Julia Stadler und Jessica Gilger als Libera.

Anfangs konnten wir einen kleinen Vorsprung herausspielen, verloren dann aber den Faden und konnten bis zum Schluss den Abstand nicht mehr aufholen. Am Verlust von Satz 1 mit 25:19 Punkten konnten auch die Einwechslungen von Arjana Mujkovic und Annika Kraft leider nichts ändern.

Auch im zweiten Satz startet wir gut mit 5:0 Punkten. Annika Kraft blieb für Stefanie Anwander auf dem Feld und Michaela Gluchow ersetze Julia Stadler beim 9:4. Dieses Mal spielten wir konstanter auf und konnten unseren gewonnenen Abstand mit 25:19 bis ins Ziel retten.

In Satz 3 drehte sich der Wind wieder. 1:7 Punkte Rückstand schwächten unsere Moral merklich. Mit zu vielen Eigenfehler standen wir uns selbst im Weg. Trainerin Saskia Seimel und ihr Co Svenja Hummel griffen tief in die Trickkiste und zog zwei ungewöhnliche Wechsel: Stefanie Anwander, eigentlich Mittelblock, ersetzte die Diagonalspielerin Tereza Kolaj. Christina Kock (zuletzt als Außenangreiferin im Einsatz) kam für Annika Kraft in der Mitte. Am Ende ging dieser Satz trotzdem mit 25:21 an die Griesbacherinnen.

Für den vierten Satz nahmen wir uns vor unsere Eigenfehler, vor allem im Bereich des Aufschlags zu reduzieren. Punkt für Punkt kämpften wir uns Richtung Satzende ohne dass sich eine Mannschaft einen größeren Vorsprung erspielen konnte. Die Annahme rund um unsere Libera Jessica Gilger funktionierte wie im Schlaf und Stefanie Anwander setze auf ihrer neuen Position durch ihre schnellen Angriffe neue Akzente. Christina Kock kam zum 20:20 zurück auf Feld und setzte den Gegnerinnen weiter zu. Durch harten Kampf und geschickte Taktik schnappen wir den Bad Griesbacherinnen den vierten Satz mit 25:22 weg.

Da standen wir also wieder im fünften Satz. Die letzten drei Fünfsatz-Spiele gingen wir als Verlierer vom Feld. Heute wollten wir nicht wieder so enden. Wir spielen mit der gleichen Aufstellung und Konzentration weiter, mit der wir den vierten Satz beendet hatten. Dieses Mal ließen wir zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen, wer in diesem Spiel als Sieger vom Platz gehen sollte. Mit 8:4 wechselten wir die Seiten. Weiter ging es mit einer Aufschlagserie von Michaela Gluchow, die erst beim Stand von 13:5 endete. Drei umkämpfte Punkte später setzten wir mit 15:6 den Schlusspunkt zum 3:2 Sieg.

Unser Fazit: Wir haben in den letzten Spielen viel gelernt und dieses Mal noch besser aufs Feld gebracht. Die Konstanz ist ausbaufähig, wird aber auch immer besser.

Am Sonntag, den 25.11. geht es für uns weiter zum Rückspiel auswärts zum FTM Schwabing. Da können wir zeigen, wie viel wir seit dem ersten Spiel gegen die Schwabingerinnen gelernt haben.

Bericht: Michaela Gluchow
Foto: SV Lohhof