• 0_D1.png
  • 1_H1.png
  • 2_D2.png
  • 3_H2.png
  • 4_D3.png
  • 5_D4.png
  • 6_D5.png
  • 7_D6.png
  • 8_Jugend männlich gesamt.png
  • 9_Gesamt Jugend.png

Mit einer 3:0 Niederlage mussten sich die Lohhoferinnen am vergangenen Wochenende gegen NawaRo Straubing geschlagen geben.

PM_25102016_Nix zu holen in Straubing klein.jpg

 Foto R.Burschik: Trotz anfänglicher Euphorie gab es für die Lohhoferinnen nichts zu holen

Trainer Jürgen Pfletschinger startete mit Stefanie John im Zuspiel, Theresa Schieder auf Diagonal, Ambria Dasch und Lisa Haddick in der Mitte und mit Laura Gentner (später MVP) und Linda Damerau auf der Annahme- / Außenposition. Im ersten Satz war auf Lohhofer Seite die Euphorie sehr groß heute mit Punkten nach Hause zu fahren. Dadurch war der erste Satz ein ziemliches Kopf-an-Kopf-Rennen. Der Spaß und die Freude war der gesamten Mannschaft anzusehen. Die Straubingerinnen schafften es sich am Ende gerade im Block und im Angriff noch zu steigern und somit ging der erste Satz mit 25:19 an Straubing.

Auch im zweiten Satz vertraute das Trainergespann Pfletschinger / Hohensee der gleichen Anfangsformation wie im ersten Satz und die fast 700 Zuschauer sahen weiterhin ein ausgeglichenes Spiel. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem sich bei den Lohhofer Damen die Eigenfehlerquote enorm erhöhte. Auch die Spielerwechsel Sonja Auer für Linda Damerau und Christina Kock für Ambria Dasch führten nicht zum gewünschten Erfolg. So holte sich Straubing auch den zweiten Satz verdient mit 25:14.

Im dritten Satz nutzen die Straubingerinnen dann konsequent die Vorteile ihrer Handlungshöhe aus. Speziell die Angriffe über die Diagonal- und Außenpositionen stellten das Team um Kapitänin Sonja Auer vor unlösbare Aufgaben. So endete auch der dritte Satz nach 23 Minuten mit 25:15 für Straubing. Somit gab es für die Lohhoferinnen leider keine Punkte und das Team von NawaRo Straubing sicherte sich drei weitere Punkte im Kampf um einen Tabellenplatz im oberen Drittel.

Trotz der 3:0 Niederlage hat die Mannschaft gesehen, dass sie phasenweise auf Augenhöhe mit Straubing agieren kann. „Das stimmt uns positiv für die kommenden Aufgaben und auch die Moral in der Mannschaft passt einfach.“, so Trainer Jürgen Pfletschinger nach dem Spiel. Lange Zeit, um dem Spiel hinterher zu trauern, bleibt auch nicht. Denn bereits am kommenden Samstag steht das nächste Heimspiel gegen den DJK Sportbund München-Ost an. Ein Derby, bei dem der SV Lohhof am Ende wieder seinen Siegestanz tanzen will.

Nach einem spielfreien Wochenende gastiert die Mannschaft um Trainer Jürgen Pfletschinger am kommenden Samstag um 19.30 Uhr beim bayerischen Titelaspiranten NawaRo Straubing.

PM_18102016_Zu Gast in Niederbayern klein.jpg Foto R. Burschik: Mit einer stabilen Annahme wollen die Lohhoferinnen Punkte mit aus Straubing bringen.


Die Freude über den 3:0 Heimerfolg gegen die TG Bad Soden war riesengroß, der Saisonsieg und somit 3 Punkte endlich eingefahren. Das spielfreie Wochenende nutzte das gesamte Team um im Training weiter an der Abstimmung zu feilen. Hierbei wurde nicht nur spielerisch, sondern auch im mentalen Bereich gearbeitet. „Straubing wird ein schwerer Gegner. Es spielen ehemalige Spielerinnen aus der 1.Liga dort und der Kader wird von starken US-Girls ergänzt.“, so Trainer Jürgen Pfletschinger. Dennoch will man sich nicht einfach so geschlagen geben.

Das Team von Trainer Andreas Urmann präsentiert sich aktuell in sehr guter Form, was die Straubinger durch den 3:1 Sieg gegen den Vorjahresdritten Neuwied unter Beweis gestellt haben. „Wir müssen als Team spielerisch unser volles Potential ausschöpfen, um in Straubing bestehen zu können.“, geben die Lohhofer als Marschroute vor. Hinzu kommt, dass die Straubinger in der eigenen Halle eine sehr stimmungsvolle Kulisse hinter sich haben. Das erleichtert das Vorhaben Punkte mit nach Lohhof zu bringen nicht gerade. Ob es drei, zwei oder einer werden, wird sich Samstagabend zeigen. Der Spielaufbau der Straubingerinnen soll mit druckvollen Aufschlägen erschwert werden, so dass die durchschlagkräftigen Spielerinnen nicht so zum Zug kommen. Im eigenen Spiel liegt der Fokus auf einer stabilen Annahme und auf dem Element Block-Feld-Abwehr.

Die Vorfreude auf das stimmungsvolle bayerische Derby ist groß. Denn der Vergleich gegen das Team aus Niederbayern ist immer eine Reise wert und motiviert zusätzlich. Für alle, die am Samstag eine Reise nach Niederbayern geplant haben, um das Team auch auswärts zu unterstützen:

turmair Volleyballarena
Am Peterswöhrd 5
94315 Straubing

Nach drei Auswärtsspielen war die Vorfreude auf das erste Heimspiel riesig. Nach fast einem Jahr ging es wieder in der FOS/BOS auf Punktejagd und das mit Erfolg. Mit 3:0 siegte der SVL und holte damit die ersten drei Punkte der Saison. So darf es jetzt weitergehen!

PM 11102016 D1 SiegestanzFoto C.Reimers: Die Mädels präsentieren den neuen Siegestanz nach dem 3:0

 

Doch zunächst zum Spiel. Nach zwei Niederlagen wollte der SVL unbedingt den ersten Sieg. Zumal die Zuschauer in der alten neuen Arena nach einem Jahr wieder lautstark ihr Team unterstützten und das Team bis in der Haarspitzen motiviert war „dahoam“ endlich ihren ersten Saisonsieg einzufahren. Und den Willen zum Sieg konnten man den Lohhoferinnen auch von Anfang an im Spiel ansehen. Mit druckvollen Aufschlägen wurde die Annahme der TG Bad Soden stark unter Druck gesetzt. Und diesen Druck konnte das Team über das gesamte Spiel halten.

 

Aus der Annahme heraus fiel es dem Gast schwer Punkte zu erzielen. Das Team um Coach Jürgen Pfletschinger harmonierte gut. Sowohl der Block, als auch die Feldabwehr zeigten eine sehr starke Leistung. Wenn der Ball doch mal durch kam, dann stand da immer noch eine reaktionsschnelle Abwehr. Wenn beim Fußballtorhüter von den Unhaltbaren gesprochen wird, ist das immer etwas Besonderes. Hier zeigt die Abwehr viele dieser tollen Aktionen und schaffte es immer wieder noch irgendein Körperteil gegen den Ball zu bringen und so den Einschlag im eigenen Feld zu verhindern.

 

Und auch in der eigenen Annahme zeigt sich das Team stark verbessert und so konnten die Angreifer variantenreich in Szene gesetzt werden. Vor allem nach der 10-minütigen Pause, zeigt das Team ein konzentrierte Leistung und machte den Sack zu. Das schnelle Spiel der Lohhoferinnen zahlte sich aus und so stand am Ende ein glattes 3:0 auf der Punktetafel.

 

Das Team freute sich vor allem über die Unterstützung der Zuschauer. „Die Stimmung in der Halle hat uns extra motiviert und wir hoffen darauf, dass im nächsten Heimspiel noch mehr Zuschauer kommen, um mit uns gemeinsam zu feiern“, so SVL Neulibera Sandra Baier.  

 

Zum MVP des Spiels wurde auf der Lohhofer Seite Zuspielerin Stefanie John gewählt. Auf der Gegenseite wurde Pauline Schultz ausgezeichnet. In Summe wieder ein gelungener Heimspieltag der ohne die vielen freiwilligen Schreiber, Wischer, Ballroller, Helfer beim Aufbau und Catering und Zuschauer nicht möglich gewesen werden.

 

In zwei Wochen geht es dann auswärts gegen Nawaro Straubing weiter. Nawaro war bereits im Pokal Gegner des SVL. Dort zwar mit dem besseren Ende für Nawaro, aber inzwischen hat das Team von Coach Jürgen Pfletschinger auch viel dazu gelernt und wächst weiter zusammen. Mit dem Rückenwind gibt es jetzt einen neuen Anlauf gegen den Absteiger aus der 1. Bundesliga.

 

Auch das nächste Heimspielderby steht an: Am 29.10 geht es um 19 Uhr in der FOS/BOS gegen den DJK München-Ost, die in ihrer zweiten Saison stehen.

Tickets unter: www.lohhof-volleyball.de/service/ticketing

Am kommenden Sonntag 09.10.2016 ist es endlich soweit! Das Team um Trainer Jürgen Pfletschinger empfängt in der FOS/BOS Unterschleißheim um 16.00 Uhr die TG Bad Soden vor heimischen Publikum.

PM_07102016_Das 1. Mal Dahoam.jpg Foto F.Forcher: Mit den eigenen Fans im Rücken soll der 1.Sieg eingefahren werden!

 

Die Vorfreude innerhalb der Mannschaft ist groß, denn nach zwei Auswärtsspielen plus der Pokalrunde in Straubing spielen sie nun zum ersten Mal vor ihren eigenen Fans. Das Team um Kapitänin Sonja Auer ist zuversichtlich. „Wir gehen mit einem guten Gefühl in das Spiel, da wir in den vergangenen 2 Spielen unsere Abstimmung stark verbessert haben und nun, mit unseren Fans im Rücken, noch mehr Gas geben wollen.“, sind sich alle Spielerinnen einig.

Bad Soden hat aktuell erst ein Spiel auf dem Konto, welches mit 3:0 verloren wurde. Jedoch trügt der Schein, denn dieses eine Spiel haben sie gegen den letztjährigen Meister und Titelaspiranten VC Printus Offenburg gespielt. Bad Soden hat in dieser Saison ein neu zusammengestelltes Team, dennoch sind sie eine kompakte Mannschaft, die für viele Überraschungen sorgen kann.

Ziel ist es in dem Spiel an die Leistung vom Spiel gegen Stuttgart anzuknüpfen, um mit einem variantenreichen Spiel endlich Punkte zu holen. „Wir werden diese Woche im Training wieder Vollgas geben, um unseren Zuschauern ein Volleyballspektakel zu bieten.“, so Kapitänin Sonja Auer. Auch rund um das Spiel wird den Zuschauern und Fans wieder einiges geboten werden: Der Kindergarten „Champini“ wird sich wieder um „Kleinen“ während des gesamten Spiels kümmern und ein neues Gewinnspiel wird es auch geben. Wer nicht dabei ist, verpasst definitiv was!        

1. Heimspiel:
Sonntag, 09.Oktober 2016, um 16.00 Uhr (Einlass ab 15.00 Uhr)
Gegner: TG Bad Soden
Tickets unter: www.lohhof-volleyball.de/service/ticketing

Auch am vergangenen Samstag gelang es dem SV Lohhof nicht den ersten Sieg und somit die ersten Punkte in der noch jungen Saison einzufahren. Das Team musste sich, wie schon gegen den VC Neuwied 77, auch gegen Allianz MTV Stuttgart II mit 3:1 geschlagen geben.

PM_04102016_Deutliche Steigerung, aber weiterhin ohne Punkte.jpg Foto F.Forcher: Mit den eigenen Fans im Rücken soll der Sieg her

Trainer Jürgen Pfletschinger startete mit Lisa Keferloher im Zuspiel, Ambria Dasch und Christina Kock im Mittelblock, Theresa Schieder auf der Diagonalposition sowie Linda Damerau und Kapitänin Sonja Auer auf der Annahme/Außenposition. Die verletzte Libera Sandra Baier wurde von Laura Gentner vertreten, die eine starke Leistung auf der ungewohnten Position ablieferte und nach dem Spiel zum MVP gewählt wurde.

Im ersten Satz lief alles nach Plan. Durch starke Aufschläge wurde die Stuttgarter Annahme so unter Druck gesetzt, dass der Block des SV Lohhof gut agieren konnte. Die Annahme war ebenfalls stabil und Zuspielerin Lisa Keferloher setzte ihre Angreifer gekonnt in Szene. Folgerichtig ging der erste Satz mit 25:18 an den SV Lohhof.

Im zweiten Satz dann ein anderes Bild. Die Stuttgarter Mannschaft fand zu seiner Aufschlagstärke zurück und agierte stark im Bereich Block-/Feldabwehr. So war es für die Lohhofer Angreiferinnen kaum möglich, den Ball erfolgreich im gegnerischen Feld unterzubringen. Gegen die Stuttgarterin Martha Deckers (später MVP) fand das Team keine Lösung im Block und in der Feldabwehr. Mit 25:17 ging der zweite Satz nach Stuttgart.

Im dritten Satz bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild wie in Satz 2. Die Lohhoferinnen kamen am Ende zwar wieder besser ins Spiel, mussten sich aber auch im dritten Satz mit 25:18 geschlagen geben.
Im vierten Satz sahen die rund 150 Zuschauer ein starkes Kopf-an-Kopf Rennen bis zum Satzende. Beide Teams zeigten ein hochklassiges Volleyballspiel mit langen Ballwechseln und starke Angriff- und Abwehraktionen. Bis zum 22:22 konnte sich kein Team absetzen. Am Ende lag das Quäntchen Glück jedoch auf der Stuttgarter Seite. Der vierte Satz ging letztendlich mit 25:23 an Allianz MTV Stuttgart II, die sich damit den zweiten Sieg im zweiten Spiel sicherten.

Auch wenn der SV Lohhof erneut ohne Punkte die Heimreise antreten musste, sah man eine deutliche Steigerung gegenüber dem Spiel in Neuwied. Die Feinabstimmung funktionierte wesentlich besser. „Wir hätten es verdient gehabt in den 5.Satz zu gehen.“, sagte die verletzte Libera Sandra Baier doch etwas enttäuscht nach dem Spiel. Jetzt heißt es weiter an den Fehlern arbeiten, denn am kommenden Sonntag steht endlich das erste Heimspiel auf dem Programm.

Sonntag, 09.Oktober 2016, 16.00 Uhr (Einlass ab 15.00 Uhr)
Gegner: TG Bad Soden

Unterkategorien