• 0.jpg
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg

Auch wenn unser letztes Turnier in Hamburg leider eines unserer schwächeren Turnier war, konnten wir uns für die Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand qualifizieren. Jippiee!! 

Als Setzlistenplatz 12 durften wir uns mit dem Nationalteam Bieneck/Schneider messen, für uns dieses Jahr eine Prämiere. 

Gut eingestellt und voller Motivation starteten wir in das Spiel. Im ersten Satz konnten wir zeitweise super mithalten, unsere größte Schwäche zeigten sich nur leider im Abschluss. Viele Chancen, auch tolle Breakchancen konnten wir nicht auf unserem Punktekonto verbuchen. 

Genau in diesem Punkt zeigte sich im ersten Satz der Unterschied: Vor allem von der bärenstarken Abwehrspielerin Isabel Schneider konnten wir an diesem Donnerstag einiges lernen. Egal welchen Schlag wir uns vorgenommen haben, sie hat häufig noch einen Finger unter den Ball bekommen und souverän verwandelt. 

Im zweiten Satz lief es alles andere als gut für uns. Zeitweise hatten wir kein Mittel mehr parat gegen die fehlerfrei aufspielenden Nationalspieler. Respekt an dieser Stelle vor der Leistung! 

Ein paar Minuten nach dem Spiel konnten wir dennoch wieder lächeln, schließlich stand die alljährliche Spielervorstellung an. Ein bisschen was hatten wir uns für unseren Einmarsch ausgedacht, umjubelt dankte uns das Publikum dafür. 

Am nächsten Tag ging es gegen Annas alte Partnerin, Anika Krebs. Gegen Krebs/Ottens hatten wir uns einiges vorgenommen, zumal wir die Woche mit ihnen trainiert haben und jederzeit besser waren.

Leider hat sich der Fehlerteufel wieder bei uns eingeschlichen. Im ersten Satz hatten wir zwischenzeitlich eine super Phase, die uns im zweiten Satz auch besser hat starten lassen. Beim Spielstand von 0:1 und 18:16 hatten wir sogar eine Breakchance auf der Hand, durch Ungenauigkeiten konnten wir diese allerdings nicht nutzen. Dass Krebs/Ottens dann einen 5:1 Lauf hatten, war unserer Inkonsequenz im Abschluss geschuldet. Leider ein roter Faden in der Saison.. 

Somit mussten wir uns mit einem wirklich mäßigen Turnier und einem 13. Platz aus Timmendorf verabschieden und die Saison beenden.