• 1_Damen1.jpg
  • 2_Herren1.jpg
  • 3_Damen2.jpg
  • 4_Herren2.jpg
  • 5_Damen3.jpg
  • 6_Damen4.jpg
  • 7_Damen5.jpg
  • 8_Jugend männlich gesamt.png
  • 9_Gesamt Jugend.png

Bereits zum zweiten Mal stand Benjamin Kock bei der deutschen Meisterschaft auf dem Treppchen – aber dieses Mal ganz oben. Mit dem TSV Mühldorf sicherte sich das derzeit einzige, männliche Lohhofer Nachwuchstalent den deutschen Meistertitel der U18.

Foto: Die U18 des TSV Mühldorf

Schon in der Gruppenphase zeigte sich, dass die Mannschaft aus Mühldorf an diesem Wochenende Großes vorhatte. Mit dabei war auch der Lohhofer Benjamin Kock, der in der Jugend in diesem Jahr für den TSV Mühldorf an den Start ging – in Lohhof wurde keine U18 Mannschaft gestellt. Keiner der drei Gegner aus Rottenburg, Schüttdorf und Humann Essen schaffte es in einem Satz über 20 Punkte. Somit war das erste Ziel – Gruppensieger – geschafft.

TSV Mühldorf  - TV Rottenburg 2:0 (25:17; 25:12)

TSV Mühldorf – FC Schüttdorf 2:0 (25:9, 25:17)

TSV Mühldorf – Humann Essen 2:0 (25:18, 25:17)

Dass auch die Konkurrenz vor den Innstädtern gewarnt war, zeigte kein geringerer als der VfB Friedrichshafen: Auf der Homepage hatten sie geschrieben, dass sie unbedingt Gruppenerster werden wollten, um den „saustarken“ Mühldorfern erst einmal aus dem Weg zu gehen. Somit traf der TSV Mühldorf im Viertelfinale auf dem Moerser SC und im Halbfinale auf den Schweriner SC. Wiederum konnten beide Spiele mit 2:0 gewonnen werden – der VfB Friedrichshafen tat es den Bayern gleich – sodass es tatsächlich zum Finale Mühldorf gegen VfB kam.

TSV Mühldorf – Moerser SC 2:0 (25:20, 25:19)

TSV Mühldorf – Schweriner SC 2:0 (25:18, 25:21)

Im Endspiel konnte sich der TSV Mühldorf dann nach einem 2:1 (23:25, 25:22, 15:12) und einem unglaublich umkämpfen Spiel über den Titel freuen. Damit hatte man sich für die Finalniederlage 2010 revanchiert.  Bezeichnend war, dass an diesem Gewinn alle Spieler einen großen Anteil hatten:

Die Mittelblocker Hauke Ferch, Benjamin Kock und Nicolai Philipeit zeigten in allen Spielen eine souveräne Leistung; Iven Ferch und Alexander Brandstetter konnten besonders im Endspiel nochmals zu Hochform auflaufen; Matthias Zierhut zeigte als Libero in den Elementen Annahme und Abwehr ein sehr gutes Spiel und konnte besonders auch gegen Friedrichshafen einige Angriffe entschärfen; Der Zuspieler der U20 Maxi Horn glänzte gemeinsam mit David Sossenheimer auf der Annahme Außenposition. Letzterer ist Jugendnationalspieler und überzeugte mit guten Aufschlägen, wichtigen Blockpunkten und vielen, spektakulären Angriffspunkten; Johannes Tille hatte das Zepter im Zuspiel in der Hand und führte das Team als Mannschaftskapitän mit einer Spitzenleistung zum Sieg. Auch die Auswechselspieler (Michael Scherschlicht, Niklas Trogisch, Lukas Laszlo-Lehni und Thomas Riexinger), die leider nicht zum Einsatz kamen, hatten einen großen Anteil am Erfolg. Denn gemeinsam mit den mitgereisten Eltern und Fans trugen sie durch permanente und laute Anfeuerungsrufe zum Erfolg bei.

Foto: Der glückliche Benjamin Kock nach dem Gewinn des Titels

Für das Lohhofer Jugendtalent ein ganz besonderer Erfolg. „Dieses Mal habe ich wirklich einen Anteil am Erfolg, weil ich gespielt habe“, freut sich der 15 jährige über den deutschen Meistertitel. „Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht und ich danke Jogi Tille, dass ich das miterleben durfte.“ Nichts desto trotz wünscht sich der Lohhofer Jungspund, dass er in seiner Jugendzeit auch nochmals für den SV Lohhof startet und mit seinem Heimatverein ähnliche Erfolge feiern kann. Am kommenden Wochenende geht es für Benjamin Kock mit der U20 und Mühldorf ebenfalls zur deutschen Meisterschaft nach Paderborn.