• 0_D1.png
  • 1_H1.png
  • 2_D2.png
  • 3_H2.png
  • 4_D3.png
  • 5_D4.png
  • 6_D5.png
  • 7_D6.png
  • 8_Jugend männlich gesamt.png
  • 9_Gesamt Jugend.png

Am vergangenen Montag fand die alljährliche Mannschaftspräsentation im Victor´s Residenzhotel statt. Vor zahlreichen Sponsoren und Pressevertretern wurde die Bundesligamannschaft und das neue Trikot, das der neue Ausstatter ERREA exklusiv für den SV Lohhof designt hat, vorgestellt.

DSC_0410.jpg

Der SV Lohhof ist ein Verein mit viel Tradition. Mittlerweile ist es auch zur Tradition geworden, dass die Mannschaftspräsentation bei unserem Sponsor Victor´s Residenzhotel stattfindet. Wie in den Vorjahren, so hat auch in diesem Jahr hat einfach wieder alles gepasst: Das Ambiente, die Location und das tolle Essen als krönender Abschluss. Tradition ist es auch, dass Abteilungsleiter Matthias Kock galant und gekonnt durch das Abendprogramm führte.

Und das ist die neue Mannschaft:
Trainer Jürgen Pfletschinger freut sich sehr darüber, dass Lisa Keferloher und Stefanie John auf der Zuspielposition gehalten werden konnten. Mittlerweile gehören beide Spielerinnen als feste Größe zum Team und werden sich in der kommenden Saison wieder gegenseitig super ergänzen.

Auch auf der Mittelblockposition kann das Trainerteam wieder auf viel Erfahrung zurückgreifen. So bleiben Ambria Dasch, Christina Kock und Noëlle Forcher dem SV Lohhof auch in der Saison 2016/17 treu. Ergänzen wird das Dreiergespann Lisa Haddick. In Lohhof ist Lisa keine Unbekannte, denn in den vergangenen Jahren spielte sie auf verschiedenen Positionen in der zweiten Mannschaft. Am Ende der vergangenen Saison half sie immer wieder in der Bundesligamannschaft aus. Trainer Jürgen Pfletschinger war sehr begeistert von ihr und somit stand relativ schnell fest, dass Lisa in die erste Mannschaft gehört.

Ebenfalls wieder mit an Bord auf der Annahme/Außen und Diagonalposition sind Theresa Schieder, Linda Damerau, Laura Gentner und Sonja Auer. Auf Grund des Weggangs von Alt-Kapitänin Marion Mirtl musste ein neuer Mannschaftsführer ernannt werden. So wurde in der Vorbereitung darauf geachtet, wer dieses Amt übernehmen könnte. Nach ein paar Gesprächen waren sich die Trainer darüber einig, dass Sonja Auer neuer Kapitän der Bundesligamannschaft werden soll.

Cornelia Pantelic ist auf Grund ihrer Ausbildung wieder zurück in die zweite Mannschaft gegangen und Tamara Zeller hat den SV Lohhof ebenfalls verlassen. So mussten sich die Verantwortlichen auf die Suche nach einer neuen Libera machen und sind auch fündig geworden. Neuer Chef in der Annahme und Abwehr wird Sandra Baier. Sie kann bereits auf einige Jahre in der zweiten Bundesliga zurückblicken und war zuletzt beim Ligakonkurrenten DJK SB München Ost aktiv.

Wie auch schon in der vergangenen Saison wird Trainer Jürgen Pfletschinger unterstützt von unserem jahrelangen Scout Fabian Zeitler. Als Co-Trainer ist auch wieder Jens Hohensee im Trainergespann zu finden. Im Bereich Athletik bringt Philip Lehnerer die Mädels in Form. Ergänzt wird das Team hinter dem Team von unserem Physiotherapeuten Christian Wildnauer und unserem Mannschaftsarzt Dr. Friedrich Kiener.

Der Abend ging mit vielen unterhaltsamen Gesprächen und einem köstlichen Essen im Victor’s Residenzhotel zu Ende. Alle freuen sich jetzt auf die neue Saison. Los geht’s es am 17. September in Neuwied. Das Bundesligateam kann zum ersten Mal am 09. Oktober um 16.00 Uhr in der FOS/BOS Unterschleißheim angefeuert werden! Die Mädels sind jetzt schon ONFIRE und empfangen an diesem Tag die TG Bad Soden.

DSC_0417.jpg

Nach dem Weggang von Marion Mirtl und Tamara Zeller mussten die Verantwortlichen der Bundesligamannschaft auf die Suche nach einem neuen Libero machen. Es hat nicht lange gedauert, bis man fündig geworden ist.

PM_12082016_Bundesliganews.JPGFoto Gerwig Löffelholz: Sandra wird in der kommenden Saison der Chef für Annahme und Abwehr beim SV Lohhof

Warum sie der Weg zum SV Lohhof geführt hat, ist relativ schnell erklärt. In der Sommerpause sind viele Volleyballer und Volleyballerinnen in der Beachszene unterwegs. So auch unsere Zuspielerin Stefanie John mit ihrer Partnerin Lisa Haddick, welche ebenfalls neu zur Bundesligamannschaft hinzugestoßen ist und eben Sandra Baier mit Partnerin. Wie es er Zufall so wollte, spielten beide Teams beim BVV Beach Cup+ in Freising mit. Nach einer Niederlage vom Team Baier/Tiegler kamen „Steff“, wie sie von allen genannt wird, und Sandra ins Gespräch. Lange hat es nicht gedauert, bis Sandra dann das erste Mal beim SV Lohhof in der Halle zum Probetraining war. Nach dem Training war für alle Beteiligten sofort klar, dass sie sehr gut in die Mannschaft reinpasst und so hatte die Bundesligamannschaft einen neuen Libero. „Außerdem kann ich so meine Beachgegner immer im Blick haben.“, teilte sie uns mit einem zwinkernden Auge mit. Auch Trainer Jürgen Pfletschinger ist sehr angetan von dem Neuzugang: „Mit Sandra haben wir einen quirligen Libero und eine lautstarke Antreiberin in unser Team geholt. Sie wird unserer Annahme Sicherheit und Stabilität geben und mit ihrer Schnelligkeit in der Feldabwehr den einen oder anderen Ball vom Hallenboden kratzen. Mit ihrer offenen Art hat sie sich ohne Schwierigkeiten in das Team integriert und sie wird auch die Herzen der Zuschauer schnell erobern.“

Die angehende Lehrerin für Deutsch und Geographie fühlte sich von Anfang an sehr wohl und ist lobte ebenfalls das tolle Umfeld, den sehr guten Trainerstab und natürlich die anderen Mädels. „Ich hatte das Gefühl, dass ich sofort ein Teil der Mannschaft war.“, äußerte sich Sandra über die Mannschaft. Das Training sei wohl sehr hart, aber „geil“ erfahren wir noch von ihr, aber das harte Training kommt nicht von ungefähr. Denn am Montag beginnt die zweite Vorbereitungsphase für die Bundesligamannschaft. Dabei geht es unter anderem auch ins Trainingslager nach Italien. In das Heimatland unseres neuen Ausstatters ERREA. Es stehen dann noch ein bis zwei Turniere an, bevor die Bundesligasaison am 17.09.2016 in die neue Saison startet. Am 09.Oktober um 16.00 Uhr können alles Zuschauer und Fans die gesamte Mannschaft dann in Lohhof anfeuern und eins sei gesagt, die Mädels sind jetzt schon #onfire und freuen sich sehr, wenn es wieder losgeht.


Steckbrief Sandra Baier:
Alter: 28
Größe: 1,73 m
Geburtsort: Ulm
Position: Libero
Vorherige Vereine: AllgäuStrom Volleys Sonthofen, DJK München-Ost

Mit einem 3:1 (21:25; 25:21, 25:23, 25:22) siegt der SV Lohhof im letzten Spiel der Saison gegen Bad Soden. In einer wahren Abwehrschlacht erkämpft sich die Lohhoferinnen einen versöhnlichen Saisonabschluss.

 

Bei sonnigem Wetter fanden knapp 400 Zuschauer den Weg in die Halle und wie so oft wurden sie mit einem spannenden Spiel und tollen Abwehraktionen belohnt.  Beide Mannschaften gaben im letzten Spiel noch einmal alles und zeigten Volleyball auf höhstem Niveau.

 

Über das gesamte Spiel entwickelten sich immer wieder lange Ballwechsel. Nach einem Schnellstart der Gäste stand es schnell 3:10. Viele der Ballwechsel gingen verdient an die Damen aus Bad Soden. Dennoch schafften es die Lohhofer sich wieder ran zu kämpfen. Am Satzende fehlte etwas das Glück und so stand es 21:25 für die Hessinen.

 

Im zweiten Satz drehte sich dann langsam das Blatt. Die langen Ballwechsel konnte nun der SVL immer häufiger für sich entscheiden. Doch dann zunächst der Rückschlag. Lisa Keferloher verletzte sich und konnte nicht mehr weitermachen. Damit setzte sich das Verletzungspech der gesamten Saison bis zum letzten Spieltag fort. Zum Glück war Steffi John nach ihrer langen Verletzungspause wieder fit und konnte so das Zuspielerzepter übernehmen.  Auch in der Abwehr war der SVL jetzt wesentlich stabiler und auch Lisa Haddick konnte bei ihrem Debut in Liga zwei überzeugen. Satz zwei ging, wenn auch knapp, an den SVL der damit ausgleichen konnte.

 

In der großen Pause gab es ein tolles Unterhaltungsprogram. Während der Coach Jürgen Pfletschinger die taktischen Anweisungen gab, wurden die Zuschauer von den Europameistern im Kunstradfahrern und dem Zweitplatzierten  „The Voice Kids“-Sänger Tim Acid ordentlich unterhalten.

 

D1_Bad_Soden.JPG

Foto S.Krex: Mit einen Sieg im letzten Spiel sichert sich Lohhof Platz vier in der 2. Bundesliga Süd

 

In den Sätzen drei und vier zeigte sich das Lohhofer Team wieder stark und konnte den Schwung des Satzgewinnes auch über die Pause retten. Der Coach freute sich über das Ergebnis und war vor allem zufrieden mit der tollen Mannschaftsleistung. Alle Spielerinnen wurden eingesetzt und alle zeigten was sie können. Zum Saisonabschluss also noch einmal das, was den SVL dieses Jahr stark gemacht hat, eine tolle Teamleistung.

 

MVP wurde zum wiederholten Mal Kapitän Marion Mirtl. Insgesamt sechs Mal wurde sie in der laufenden Saison ausgezeichnet. Nach dem Spiel feierte der SVL den Saisonabschluss mit Fans und Vereinsmitgliedern. Mit vielen emotionalen Momenten u.a. die Auszeichnung unserer Ü50-Weltmeisterinnen endete ein tolles Spiel und eine tolle Saison.

 

Wir gratulieren der Mannschaft aus Offenburg zum Gewinn des Meistertitels der 2.Bundesliga Süd. Und auch an die Männer der Berlin Recycling Volleys waren am Wochenende erfolgreich und sicherten sich im Finale gegen den russischen Vertreter aus Surgut den CEV Cup und damit den ersten Europapokalsieg der Vereinsgeschichte. Für Deutschland ein toller Erfolg!

Am Samstag spielen die Bundesliga-Damen des SV Lohhof ihr letztes Saisonspiel, dass die endgültige Platzierung in der Tabelle bestätigt. Gegen die derzeit Neuntplatzierten Gegner der TG Bad Soden sollte ein Sieg eigentlich machbar sein. Parallel spielt Tabellennachbar Neuwied ihr Heimspiel gegen den VC Offenburg und plant Bronze zu verteidigen.

 

Die „Deichstadtvolleys“ aus dem Rheinland sind zum ersten Mal in der 2. Bundesliga vertreten und möchten ihre unerwartet starke Saisonleistung mit dem Sieg gegen den Spitzenreiter krönen. Der VCO hingegen befindet sich im direkten Meisterschaftskampf mit Erfurt und wird alles tun, um Neuwied zu schlagen. Für die Offenburgerinnen wäre der Titel die größte Leistung der bisherigen Vereinsgeschichte, auch wenn der Aufstieg in die 1. Bundesliga für sie absolut nicht in Frage kommt. Konkurrent Erfurt dagegen hat die Lizenz der höchsten Spielklasse schon eingereicht. Die Meisterschaft wäre ihr persönliches Tüpfelchen auf dem i. Doch gegen den Ligaroutinee VV Grimma definitiv keine leichte Aufgabe für die Thüringer.

 

d1_letzter.jpeg

Foto F. Forcher:  SVL setzte sich die Top 4 als Saisonziel

 

Für die besten vier Vereine der Liga (Offenburg, Erfurt, Neuwied, Lohhof) ist der 2. April ein spannender Spieltag.

 

Wer Lohhofs letzten Kampf um jeden Ball miterleben möchte, darf am Samstag 19.30 Uhr im Carl-Orff-Gymnasium nicht fehlen. Neben hochklassigem Volleyballsport werden die Europameister im Kunstradfahren und der Zweitplatzierte „The Voice Kids“-Sänger Tim Acid ordentlich einheizen. Hallensprecher Matthias Kock sorgt für die nötige Stimmung und wird regelmäßig Zwischenbericht über die parallel laufenden Partien geben. Zur anschließenden Saisonabschlussfeier sind alle Zuschauer und Fans herzlich willkommen.

 

Der SVL verliert das Heimspiel vor toller Kulisse und 450 Zuschauern mit 0:3 (10:25;24:26;25:27). Nach anfänglichen Schwierigkeiten entwickelte sich ein spannendes Spiel. Offenburg behielt die Nerven und entschied die letzten beiden Sätze knapp für sich.

Mit großer Freude wurde Ex-Managerin Richarda Zorn zurück in Lohhof begrüßt. Sie wechselte aus beruflichen Gründen zurück in ihre Heimat und kam jetzt als Spielerin zum ersten Mal nach Lohhof zurück. Trotzdem der Freude wollten der SVL keine Geschenke verteilen. Offenburg will Meister werden und der SVL kämpft um Platz drei. Beide Teams kämpften mit offenen Visier und waren nicht bereit dem Gegner Punkte zu schenken.

Kapitän Marion Mirtl hatte noch immer Probleme an der Schulter und auch Diagonalspielerin Theresa Schieder laborierte noch an ihre Bauchmuskelzerrung. Steffi John nach ihrer langen Pause auch wieder dabei, aber noch nicht 100% fit. Da bringen neuen Kräfte wieder frischen Wind ins Team. Im Kader des SVL rückten Joana Hurler und Lisa Haddick nach.

 

d1_Bericht_klein.jpg

Foto S.Krex: Zwei Sätze auf höchstem Niveau sahen die Zuschauer im COG

 

Das Team hatte sich viel vorgenommen, schaffte es aber im ersten Satz nicht die Power auch auf das Feld zu bekommen. Es wirkte wie bei einem Sportwagen bei dem die Räder durchdrehen bevor er sich in Bewegung setzt. Insgesamt wirkte das Spiel etwas hektisch. Lohhof fehlte in der Anfangsphase etwas der Druck und Offenburg leistete sich keine Fehler.  So ging der Satz überraschend deutlich an die Gäste aus Offenburg.

Im zweiten Satz waren die Lohhoferinnen von Anfang an dabei. Das Team ging sofort in Führung und gab diese so schnell nicht mehr her. Die Annahme kam wesentlich stabiler und so kam auch die Ruhe und Konzentration im Angriff zurück. Immer wieder schlug die Bällen in der Offenburger Abwehr ein. Sie boten den Lohhoferinnen viele Lücken an und das nutzten die Angreiferinnen des SVL. In der eigenen Abwehr legte der SVL auch deutlich zu.

In der Schlussphase wurde es noch einmal spannend. Es schlichen sich ein paar kleine Fehler und der Gegner konnte durch druckvolle Aufschläge unserer Ex-Managerin die Wende zum 23:22 schaffen. Doch der SVL kam zurück. Leider reichte es nicht ganz zum Satzgewinn zwei knappe Entscheidungen gegen Lohhof brachten den zweiten Satzgewinn für Offenburg.

Nach der langen Pause zum dritten Satz kamen die Lohhoferinnen wieder schwer aus dem Startblock. Viele kleine Fehler brachten einen 4:10 Rückstand. Vor allem die Annahme war über den Satzverlauf nicht konstant genug um den Damen aus  Offenburg den Sieg streitig zu machen. In starken Phasen nahm man sich so immer selbst den Wind aus den Segeln. Mit einer kleinen Energieleistung zum Satzende kam man jedoch noch einmal ran. In einer spannenden Schlussphase behielt der VCO jedoch die Oberhand und setzte sich verdient mit 3:0 durch.

Der SVL konnte durchaus mithalten. Immer wieder zeigte das Team richtig starke Phasen und richtig tollen Volleyball. In Summe fehlte die Kaltschnäuzigkeit die in der Saison so oft den Sieg brachte. Diese heißt es jetzt zurück zu gewinnen und in den letzten beiden Spielen nochmal alles zu geben. Was gibt es schöneres als mit zwei Siegen aus der Saison zu gehen. Gegen den Ex-Trainer, der inzwischen in Stuttgart ist, will man auf jeden Fall gewinnen. Dazu muss das Team jetzt nochmal alle Kräfte mobilisieren. Am nächsten Samstag spielt man Auswärts gegen Stuttgart bevor am 02. April das letzte Saisonspiel und vielleicht auch das letzte Spiel im COG ansteht. Ab Mai geht es zurück in die FOS/BOS.