• 0.jpg
  • 1.jpg
  • 2.JPG
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg

Am Samstag spielen die Bundesliga-Damen des SV Lohhof ihr letztes Saisonspiel, dass die endgültige Platzierung in der Tabelle bestätigt. Gegen die derzeit Neuntplatzierten Gegner der TG Bad Soden sollte ein Sieg eigentlich machbar sein. Parallel spielt Tabellennachbar Neuwied ihr Heimspiel gegen den VC Offenburg und plant Bronze zu verteidigen.

 

Die „Deichstadtvolleys“ aus dem Rheinland sind zum ersten Mal in der 2. Bundesliga vertreten und möchten ihre unerwartet starke Saisonleistung mit dem Sieg gegen den Spitzenreiter krönen. Der VCO hingegen befindet sich im direkten Meisterschaftskampf mit Erfurt und wird alles tun, um Neuwied zu schlagen. Für die Offenburgerinnen wäre der Titel die größte Leistung der bisherigen Vereinsgeschichte, auch wenn der Aufstieg in die 1. Bundesliga für sie absolut nicht in Frage kommt. Konkurrent Erfurt dagegen hat die Lizenz der höchsten Spielklasse schon eingereicht. Die Meisterschaft wäre ihr persönliches Tüpfelchen auf dem i. Doch gegen den Ligaroutinee VV Grimma definitiv keine leichte Aufgabe für die Thüringer.

 

d1_letzter.jpeg

Foto F. Forcher:  SVL setzte sich die Top 4 als Saisonziel

 

Für die besten vier Vereine der Liga (Offenburg, Erfurt, Neuwied, Lohhof) ist der 2. April ein spannender Spieltag.

 

Wer Lohhofs letzten Kampf um jeden Ball miterleben möchte, darf am Samstag 19.30 Uhr im Carl-Orff-Gymnasium nicht fehlen. Neben hochklassigem Volleyballsport werden die Europameister im Kunstradfahren und der Zweitplatzierte „The Voice Kids“-Sänger Tim Acid ordentlich einheizen. Hallensprecher Matthias Kock sorgt für die nötige Stimmung und wird regelmäßig Zwischenbericht über die parallel laufenden Partien geben. Zur anschließenden Saisonabschlussfeier sind alle Zuschauer und Fans herzlich willkommen.

 

Der SVL verliert das Heimspiel vor toller Kulisse und 450 Zuschauern mit 0:3 (10:25;24:26;25:27). Nach anfänglichen Schwierigkeiten entwickelte sich ein spannendes Spiel. Offenburg behielt die Nerven und entschied die letzten beiden Sätze knapp für sich.

Mit großer Freude wurde Ex-Managerin Richarda Zorn zurück in Lohhof begrüßt. Sie wechselte aus beruflichen Gründen zurück in ihre Heimat und kam jetzt als Spielerin zum ersten Mal nach Lohhof zurück. Trotzdem der Freude wollten der SVL keine Geschenke verteilen. Offenburg will Meister werden und der SVL kämpft um Platz drei. Beide Teams kämpften mit offenen Visier und waren nicht bereit dem Gegner Punkte zu schenken.

Kapitän Marion Mirtl hatte noch immer Probleme an der Schulter und auch Diagonalspielerin Theresa Schieder laborierte noch an ihre Bauchmuskelzerrung. Steffi John nach ihrer langen Pause auch wieder dabei, aber noch nicht 100% fit. Da bringen neuen Kräfte wieder frischen Wind ins Team. Im Kader des SVL rückten Joana Hurler und Lisa Haddick nach.

 

d1_Bericht_klein.jpg

Foto S.Krex: Zwei Sätze auf höchstem Niveau sahen die Zuschauer im COG

 

Das Team hatte sich viel vorgenommen, schaffte es aber im ersten Satz nicht die Power auch auf das Feld zu bekommen. Es wirkte wie bei einem Sportwagen bei dem die Räder durchdrehen bevor er sich in Bewegung setzt. Insgesamt wirkte das Spiel etwas hektisch. Lohhof fehlte in der Anfangsphase etwas der Druck und Offenburg leistete sich keine Fehler.  So ging der Satz überraschend deutlich an die Gäste aus Offenburg.

Im zweiten Satz waren die Lohhoferinnen von Anfang an dabei. Das Team ging sofort in Führung und gab diese so schnell nicht mehr her. Die Annahme kam wesentlich stabiler und so kam auch die Ruhe und Konzentration im Angriff zurück. Immer wieder schlug die Bällen in der Offenburger Abwehr ein. Sie boten den Lohhoferinnen viele Lücken an und das nutzten die Angreiferinnen des SVL. In der eigenen Abwehr legte der SVL auch deutlich zu.

In der Schlussphase wurde es noch einmal spannend. Es schlichen sich ein paar kleine Fehler und der Gegner konnte durch druckvolle Aufschläge unserer Ex-Managerin die Wende zum 23:22 schaffen. Doch der SVL kam zurück. Leider reichte es nicht ganz zum Satzgewinn zwei knappe Entscheidungen gegen Lohhof brachten den zweiten Satzgewinn für Offenburg.

Nach der langen Pause zum dritten Satz kamen die Lohhoferinnen wieder schwer aus dem Startblock. Viele kleine Fehler brachten einen 4:10 Rückstand. Vor allem die Annahme war über den Satzverlauf nicht konstant genug um den Damen aus  Offenburg den Sieg streitig zu machen. In starken Phasen nahm man sich so immer selbst den Wind aus den Segeln. Mit einer kleinen Energieleistung zum Satzende kam man jedoch noch einmal ran. In einer spannenden Schlussphase behielt der VCO jedoch die Oberhand und setzte sich verdient mit 3:0 durch.

Der SVL konnte durchaus mithalten. Immer wieder zeigte das Team richtig starke Phasen und richtig tollen Volleyball. In Summe fehlte die Kaltschnäuzigkeit die in der Saison so oft den Sieg brachte. Diese heißt es jetzt zurück zu gewinnen und in den letzten beiden Spielen nochmal alles zu geben. Was gibt es schöneres als mit zwei Siegen aus der Saison zu gehen. Gegen den Ex-Trainer, der inzwischen in Stuttgart ist, will man auf jeden Fall gewinnen. Dazu muss das Team jetzt nochmal alle Kräfte mobilisieren. Am nächsten Samstag spielt man Auswärts gegen Stuttgart bevor am 02. April das letzte Saisonspiel und vielleicht auch das letzte Spiel im COG ansteht. Ab Mai geht es zurück in die FOS/BOS.  

Nach zuletzt drei Niederlagen ist der SVL wieder in der Erfolgsspur. Mit einem deutlichen 3:0 (25:22; 25:21; 26:24)  meldet sich das Team zurück im Kampf um den dritten Platz. Steffi John ist nach fast vier Monaten wieder zurück und konnte auch endlich wieder auf dem Spielfeld stehen.

 

Nach vier Wochen ohne Heimspiel war das Publikum wieder heiß auf ein spannendes Spiel. In den letzten drei Heimspielen gab es drei Mal einen Fünfsatz-Krimi. Für die Zuschauer ist das sicherlich unterhaltsam, unserem Trainer Jürgen Pfletschinger würde aber auch ein normaler Sieg reichen.

 

Der Februar war für die Lohhoferinnen ein Monat zum Vergessen. Man spielte oft gut, konnte aber das gute Spiel nicht konstant über das gesamt Spiel bringen. Da kommt ein Spiel vor heimischen Publikum gerade recht, um wieder die Sicherheit zurück zu erlangen. Jetzt zeigt das Team auch wieder, dass es doch noch überzeugend gewinnen kann. Diesmal zeigt das Team die ersten beiden Sätze ein sehr konzentrierte Leistung. Im dritten dann wieder ein kleiner Durchhänger. Im Vergleich zu den letzten vier Wochen, schaffte es das Team diesen aber dann doch ins Ziel zu bringen.

 

1DCR5541.jpg

Foto C.Reimers: Drei Punkte im Kampf um den dritten Platz

 

Auch Theresa Schieder konnte nach dem Verletzungspech der letzten Wochen endlich wieder durchspielen.. Als MVP wurde sie nach dem Spiel für ihre starke Leistung ausgezeichnet. Beim Gegner überzeugte die Mittelblockerin Nora Ebert, die den MVP in Silber erhielt. Sie hielt ihr Team lautstark im Spiel und sorgte so unter anderem auch für den bis zum Schluss ausgeglichenen dritten Satz.

 

Jetzt heißt es Blick nach vorn. Der Tabellenzweite Offenburg rund um Ex-Managerin Richarda Zorn ist zu Gast im Lohhofer Hexenkessel. Offenburg war in der Hinrunde das Maß aller Dinge. Erst die Lohhoferinnen, konnte Offenburg die erste Saisonniederlage zufügen.

 

Ein starker Gegner der sich revanchieren will, da sind die Zuschauer gefragt. Einmal die Halle voll bekommen, das ist das Ziel des SVL. Wir wollen es Offenburg ganz schwer machen und kämpfen auch noch um Tabellenplatz drei. Offenburg will noch Meister werden und sie werden uns keinen Punkt schenken. Dazu brauchen wir euch.

 

 

2.Bundesliga Süd der Frauen

Sonntag, den 13.03.2016

16 Uhr - SV Lohhof gegen den VC Offenburg

Veranstaltungsort

Carl-Orff-Gymnasium

Münchner Ring 6 85716 Unterschleißheim

Mit dem Kampf um Platz drei beginnt der Endspurt in der 2. Liga Süd. Am Samstag gehen unsere Damen wieder auf Punktejagd und das gegen die Mannschaft aus Engelsdorf. Nach der knappen Niederlage im Spitzenspielen gegen Neuwied, will das Team unbedingt wieder zurück aufs Feld und die nächsten Punkte holen

Engel1.jpg

 

Beim Hinspiel in Engelsdorf hatte der SVL auf der Hinfahrt  eine Reifenpanne und konnte trotz Anreisestress dort Siegen. Im Heimspiel kann sich unser Team voll auf den Gegner konzentrieren.

                       

Das Lazarett lichtet sich etwas und das Team brennt darauf vor eigenem Publikum wieder ein Spektakel abzufeuern. Das ist der Start in einen spannenden März, in dem auch Offenburg noch durch den Lohhofer Hexenkessel muss. Die Mannschaft freut wieder auf die tolle Unterstützung im COG. Seit dabei am Samstag um 19 Uhr im COG

 

1DCR5494.jpg

Foto Reimers: Die Damen wollen oben dran bleiben

 

2.Bundesliga Süd der Frauen

Freitag, den 22.01.2016

20 Uhr - SV Lohhof gegen die Roten Raben Vilsbiburg II

Veranstaltungsort

Carl-Orff-Gymnasium

Münchner Ring 6 85716 Unterschleißheim

-- 

Wieder ein spannendes Spiel und wieder Verletzungspech kosten Lohhof den Sieg in Neuwied. Mit 2:3  (26:24; 21:25; 25:22; 14:25; 14:16)  verlieren die Lohhoferinnen nach tollem Kampf und gehen jetzt in verdientes spielfreies Wochenende.

 

Die Mannschaft war top vorbereitet und ist extra einen Tag früher Richtung Neuwied aufgebrochen. Damit wollte man dem Reisestress entgegenwirken und sich so voll dem Spitzenspiel widmen. Im Hause Damerau wurde das Team verköstigt und beherbergt.  Zumal nach der Übernachtung so auch noch Zeit für ein kleines Training vor Ort möglich war. Frisch gestärkt und mit guter Laune ging es so in die Halle. Es wartete der Drittplatzierte der 2. Bundesliga Süd.

 

Im Hinspiel zeigten beide Teams schon ein tolles Match. Im Lohhofer Hexenkessel gelang ein 3:0 und damit der Sprung an die Tabellenspitze. Jetzt waren die Vorzeichen etwas anders. Viele verletzte Spielerinnen hat der Trainer Jürgen Pfletschinger zu ersetzen und auch dieses Mal kam das Team nicht ohne eine erneute Verletzung aus und musste so in der Schlussphase auf Theresa Schieder verzichten.

 

2016-02-21_SVL_in_Neuwied_vorab-9.jpg

Foto Forcher: Leider nur ein Punkt aus Neuwied entführt.

 

Wie auch schon beim letzten Mal agierte Tamara Zeller stark auf der Außenposition. Sie wurde bereits zum siebenten Mal in dieser Saison mit dem MVP Award geehrt. Marion Mirtl wiederum spielte dieses Mal als Libera und stabilisierte mit ihrer Annahme das Team. Resultate konnte man schnell sehen und Lohhof ging nach dem ersten Satz in Führung.

 

Nach dem dritten Satz der Schock. Zu dem Zeitpunkt führte der SVL mit 2:1 nach Sätzen und musste ab da auf Diagonalspielerin Theresa Schieder verzichten. Im vierten Satz dauerte es etwas bis sich das Team auf die Veränderung eingestellt hatte und gab diesen leider ab.

 

Im fünften Satz schien sich zunächst alles wieder gut zu entwickeln man konnte schnell einen Vorsprung erspielen. Leider schafften es die Lohhoferinnen diesmal nicht den Deckel drauf zu machen und gaben den fünften Satz noch ab. Insgesamt war es ein gutes Spiel und man zeigte wie beim Hinspiel eine tolle Leistung. Manchmal fehlt halt das Quäntchen Glück und wenn man ehrlich ist dann macht ja auch gerade das den Reiz von Volleyball aus. Wenn man selbst ein Spiel noch drehen kann, dann setzt das Energie frei. Jetzt hatten die anderen Mal das Glück, aber das wirft unseren SVL nicht zurück. Diese Spiele werden wir genauso auch mal wieder für uns entscheiden und bis dahin ist diese Niederlage auch vergessen.

 

Wir wünschen allen SVL Spielerinnen gute Besserung und hoffen mal wieder alle Spieler gesund in der Halle zu sehen.