• 0.jpg
  • 1.jpg
  • 2.JPG
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg

Mit 0:3 musste sich die Bundesligamannschaft vom SV Lohhof gegen die AllgäuStrom Volleys aus Sonthofen geschlagen geben.

PM_29112016_Keine Punkte im Allgäu.jpgFoto R.Burschik: Ohne Punkte zurück nach Lohhof.

Es war das erwartet schwere Spiel in Sonthofen. Die Mädels um Trainer Jürgen Pfletschinger starteten konzentriert in das Spiel und hefteten sich konsequent an die Fersen des Titelaspiranten. Aus einer sehr stabilen Annahme konnten viele Angriffspunkte über alle Positionen gemacht werden und so war es im ersten Satz ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum Satzende. Dann jedoch setzte sich Sonthofen in der Schlussphase ab und der erste Satz ging mit 25:18 nach Sonthofen.

Im zweiten Satz vertraute der SVL-Trainer den gleichen Spielerinnen wie in Satz eins. Doch die Sonthofenerinnen zogen das Tempo noch einmal an und erhöhten vor allem im Block und Angriff den Druck auf die Lohhofer Angreifer und Abwehr. Auch die Einwechselungen von Stefanie John, Jana Jaudzema und Noelle Forcher führten nicht zum gewünschten Erfolg. Somit ging auch der zweite Satz mit 25:15 klar an die Heimmannschaft.

Doch so leicht wollten sich die SVL-Damen nicht geschlagen geben. Sie kämpften weiter um jeden Punkt und zeigten ein variables Spiel. Allerdings konnten sie sich kaum gegen den hohen Block und die Durchschlagskraft des Favoriten durchsetzen. Der eigene Aufschlagdruck ließ leider nach, wodurch es den Sonthofenerinnen immer wieder gelang ein variables Spiel aufzuziehen. Am Ende reichte die Konstanz nicht aus, um dem Favoriten einen Satz abzunehmen. Auch der dritte Satz ging mit 25:20 an die AllgäuStrom Volleys und somit blieben alle Punkte im Allgäu.

In der kommenden Woche heißt es intensiv an den Fehlern zu arbeiten, denn am kommenden Samstag kommen die Nachwuchstalente des VCO Dresden nach Unterschleißheim.

 

Am kommenden Samstag sind die Lohhoferinnen zu Gast bei den AllgäuStrom Volleys Sonthofen und treffen dabei auf altbekannte Gesichter.

DSC_0264.JPG Foto S.Krex: Freuen sich auf ein emotionales Spiel gegen Sonthofen.

 

Nach der unglücklichen 3:2 Niederlage am vergangenen Wochenende gegen die Roten Raben will das Team um Trainer Jürgen Pfletschinger wieder zurück in die Erfolgsspur. Jedoch gastieren die SVL Damen bei niemand geringerem als einem der Titelaspiranten.

Sonthofen verfügt über einen starken Kader, der bislang nur 2 Niederlagen auf dem Konto hat. Für die Lohhofer Damen wird es ein emotionales Spiel, auf das sie sich bereits seit einigen Tagen freuen. So treffen sie auf viele Ex-Lohhoferinnen, unter anderem Carolin Strobl und Marion Mirtl, welche in der vergangenen Saison noch das SVL-Trikot trugen.

Das Team um Kapitänin Sonja Auer wird alles geben, um Punkte aus dem Allgäu mitzunehmen. Allerdings wird dies kein leichtes Unterfangen und setzt ein starkes Spiel der Lohhoferinnen voraus. Ziel ist es von Beginn an die Sonthofener Annahme mit starken Aufschlägen so unter Druck zu setzen, dass der Spielaufbau erschwert und das eigene Blockspiel dadurch erleichtert wird.

Die Lohhofer Mädels hoffen auch im Allgäu auf den einen oder anderen Fan aus der Heimat und freuen sich über jedes bekannte Gesicht. Spielbeginn ist 19.30 Uhr in der Allgäu-Sporthalle (Schillerstraße 11, 87527 Sonthofen).

 

 

Am vergangenen Sonntag mussten sich die Damen vom SV Lohhof mit 2:3 gegen die Roten Raben Vilsbiburg II geschlagen geben.

PM_22112016_Große Enttäuschung nach Niederlage.JPG Foto S.Krex: Leider musste sich das Team im Tie-Break mit 3:2 geschlagen geben.

Die Lohhoferinnen starteten stark in das Spiel, waren dabei äußerst konsequent in ihren Handlungen und geduldig bei der Chancenverwertung. Mit starken Aufschlägen, einer stabilen Annahme um Libera Sandra Baier (später MVP) sowie der nötigen Durchschlagskraft im Angriff ließ die Mannschaft um Kapitänin Sonja Auer die Vilsbiburgerinnen nicht ins Spiel kommen. So ging der erste Satz verdient mit 25:15 an Lohhof.

Im zweiten Satz sahen die Zuschauer ein komplett anderes Spiel. Die Gastgeberinnen verloren völlig unerklärlich direkt zu Satzbeginn den roten Faden und die jungen Talente aus Vilsbiburg fanden dadurch ins Spiel. Das Team von Trainer Ronny Johansson stand stark in der Block-Feldabwehr, was es den Lohhoferinnen immer schwerer machte, Bälle im gegnerischen Feld unterzubringen. Die Konsequenz war der Satzausgleich mit 25:13 für die Gäste.

Im dritten Satz knüpfte die Lohhofer Mannschaft wieder an die Leistung des ersten Satzes an und setzte Vilsbiburg konsequent unter Druck. Die wieder auftretenden Probleme bei den Gästen und die eigenen Stärken der Lohhoferinnen führten zum Satzgewinn (25:16) und zur 2:1 Satzführung.

Jetzt wollte das Team um Trainer Jürgen Pfletschinger den Sack zu machen und drei wichtige Punkte einholen. Jedoch konnten die Mädels erneut nicht an die Leistung in Satz drei anknüpfen. Wieder bereiteten die Raben den Lohhoferinnen in allen Elementen Probleme. Rote Raben-Zuspielerin Antonia Kaiser (später MVP) hatte leichtes Spiel und schaffte es immer wieder ihre Angreiferinnen in Szene zu setzen. 25:15 hieß es am Ende des vierten Satzes für Vilsbiburg.

Der Tiebreak musste darüber entscheiden, welche Mannschaft zwei und welche immerhin noch einen Punkt bekommt. Jedoch wurde der Start aus Lohhofer Sicht verschlafen und die SVL-Damen lagen gleich zu Beginn hinten. Dieser Punkterückstand konnte nicht mehr aufgeholt werden. 2:5, 4:8, 7:12 lauteten die Satzstände aus Lohhofer Sicht. Durch großen Kampfgeist konnten die Lohhoferinnen jedoch beim 13:13 noch ausgleichen. Zwei unglückliche Punkte entschieden dann aber das Spiel zu Gunsten der Gäste.

Die Enttäuschung der Mannschaft war nach Spielende sehr groß, da sie sich selbst und die zahlriechen Fans nicht mit einem Sieg belohnen konnten. Jetzt heißt es aufstehen und weiter hart arbeiten. Denn schon am kommenden Samstag geht es nach Sonthofen, wo es ein Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern geben wird.

Am kommenden Sonntag kommt es um 16 Uhr zum nächsten bayerischen Derby in der FOS/BOS gegen die Roten Raben Vilsbiburg II.

PM_17112016_Das nächste bayerische Derby klein.jpg Foto R.Burschik: Wollen am Sonntag wieder Punkte holen und am Ende jubeln.


Nach dem letzten tollen Auftritt gegen den großen Favoriten VC Printus Offenburg sind die Lohhoferinnen hoch motiviert an diese Leistung anzuknüpfen. Jedoch kein leichtes Unterfangen, denn das Team aus Vilsbiburg um Trainer Ronny Johannson hat schon öfter diese Saison gezeigt, dass es immer für eine Überraschung gut ist. So gaben sich die Vilsbiburgerinnen zu Saisonbeginn knapp mit 3:2 gegen NawaRo Straubing geschlagen und holten mit einem klaren 3:0 in Sonthofen drei weitere Punkte. Das Team besteht dabei aus groß gewachsenen, jungen Talenten, die von erfahrenen Spielerinnen unterstützt werden.

Für das Team um Trainer Jürgen Pfletschinger wird es ein sehr wichtiges Spiel im Kampf um Punkte gegen die direkten Tabellennachbarn. Aktuell trennen Lohhof (Platz 9) und Vilsbiburg (Platz 6) drei Punkte. Mit einem 3:0 oder 3:1 können die Mädels wieder anschließen. Nach einem spielfreien Wochenende startete die Mannschaft am Montag wieder in das Mannschaftstraining. Seitdem bereiten sie sich akribisch auf die kommende Aufgabe vor. Mit dabei ist auch der Neuzugang Jana Jaudzema aus Lettland. „Ich freue mich sehr, dass ich mit dem SV Lohhof einen Verein gefunden habe, der es mir ermöglicht meiner Leidenschaft in Deutschland nachzugehen. Ich habe bereits ein Heimspiel vom SV Lohhof miterlebt. Jedoch nur als Zuschauer und ich war sehr begeistert. Ich freue mich sehr auf kommenden Sonntag, wenn ich das erste Mal als Spielerin die Atmosphäre und die großartigen Fans miterleben kann.“, so die 1,76m große Außen-/Diagonalangreiferin.

Neben dem eigenen stabilen Spielaufbau und der nötigen Durchschlagskraft, hofft das Team um Kapitänin Sonja Auer wieder auf seine zahlreichen Fans. Gemeinsam mit ihnen sollen die nächsten Punkte eingefahren werden. Dafür werden die Spielerinnen alles tun und mit Spaß und Kampfeswillen am Sonntag antreten. Spielbeginn ist um 16 Uhr in der FOS/BOS. Mit dabei ist wieder unser treuer Partner Champini Kindergarten, der sich um die Kleinen während des gesamten Spiels kümmern wird. Des Weiteren läuten wir die Weihnachtszeit ein: Es werden die ersten Waffeln und Crêpes gebacken! Ein Kommen lohnt sich also in jedem Fall!


Am vergangenen Sonntag mussten sich die Damen vom SV Lohhof das erste Mal in eigener Halle gegen den Tabellenführer VC Printus Offenburg mit 3:1 geschlagen geben.

Bild 1.jpg Foto R. Burschik: Gegen den Tabellenführer gab es keine Punkte zu holen.

Das Team von Trainer Jürgen Pfletschinger hatte gegen den letztjährigen Meister eigentlich nichts zu verlieren und hätte befreit aufspielen können. Doch der erste Satz war geprägt von Ungenauigkeiten in der Annahme sowie einer hohen Eigenfehlerquote auf Seite der Lohhoferinnen. Erst gegen Ende des Satzes kamen die Stabilität und das Selbstvertrauen in allen Elementen zurück. Doch es kam für diesen Satz zu spät, denn dieser ging mit 25:17 an den Favoriten.

Mit Beginn des zweiten Satzes wich der große Respekt vor dem Tabellenführer mehr und mehr. Das Team um Zuspielerin Lisa Keferloher spielte immer mutiger auf. Druckvolle Aufschläge brachten den VC Printus Offenburg in Schwierigkeiten und die Lohhoferinnen bekamen zum ersten Mal das Gefühl, eine Chance zu haben, den Titelaspiranten ins Wanken zu bringen. Neben den Aufschlägen landeten immer häufiger gezielte Angriffe im Feld der Offenburgerinnen, jedoch ging auch dieser Satz mit 25:20 an den Favoriten.

Aber so leicht wollte sich die Mannschaft nicht geschlagen geben und in der 10-Minuten Pause schwor sich das Team darauf ein, heute den Gegner in den 5. Satz zu zwingen und somit mindestens einen Punkt zu holen. Diese durchweg positive Stimmung nahmen sie aus der Kabine mit aufs Spielfeld. Die knapp 350 Zuschauer in der FOS/BOS spürten das und unterstützen die Mädels noch lauter. Durch eine stabile Annahme führte ein schnelles und variables Spiel vermehrt zu Lücken im Block, die von allen Angreiferinnen konsequent genutzt wurden. Somit ging der dritte Satz verdient mit 25:18 an den SV Lohhof.

Im vierten Satz lieferten sich beide Mannschaften ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen und den Damen von Jürgen Pfletschinger gelang es, sich phasenweise abzusetzen. Leider spielte die Mannschaft um Ex-Managerin Richarda Zorn (später MVP) in der Endphase konstanter und der vierte Satz ging mit 25:20 und das Spiel mit 3:1 an den VC Prinuts Offenburg.

„Auch wenn wir heute verloren haben. Wir sind dennoch zufrieden mit unserer Leistungssteigerung, vor allem ab Satz 2. Offenburg ist einfach noch stärker wie wir. Trotzdem haben wir wieder Mut und Selbstvertrauen für die kommenden Spiele gewonnen.“, so Trainer Jürgen Pfletschinger nach dem Spiel. Jetzt heißt es aber erst einmal das kommende spielfreie Wochenende zu nutzen, um dann am 20.11.2016 um 16.00 Uhr gegen die Bundesligareserve aus Vilsbiburg Zuhause zu punkten!